zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

24. November 2017 | 01:22 Uhr

Zwei Frauen, die Tierliebe verbindet

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Prisdorf: Gerta Heykena übergibt Spende an Nachbarin Svetlana Brüning /1000 Euro für Verein, der Hunde aus Kroatien vermittelt

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Gerta Heykena (74) und Svetlana Brüning (38) kommen aus Prisdorf, sind Nachbarn. Leben in der gleichen Straße. Beide Frauen haben ein Herz für Tiere. Bis vor Kurzem kannten sie sich noch nicht. Doch Heykena spendete jetzt 1000 Euro an den Verein „Tierwald“, der todgeweihte Hunde nach Deutschland vermittelt, in dem Brüning wiederum aktiv ist.

Der Beginn: Heykena wollte verreisen. Ihr Ziel, ein Reisebüro in Pinneberg. Die Ansprechpartnerin war Reiseverkehrskauffrau Brüning. Schnell kamen sie auf ihre gemeinsame Leidenschaft für Tiere. „Ich habe ein offenes Ohr für Tiere, die Geschichten erreichen mich“, sagt Heykena. Brüning berichtete über ihr Engagement bei „Tierwald“.

Heykena wiederum wurde hellhörig: Seit 14 Jahren tritt sie auf Veranstaltungen auf und singt mit der Gitarre Küchenlieder. Die sogenannten Moritaten sind gesungene Geschichten teilweise aus dem ostpreußischen. Den Erlös dieser Auftritte spendet die 74-Jährige. Etwa 20 000 Euro hat sie so an unterschiedliche Institutionen, die sich um Tiere kümmern, übergeben können. Auch die Arbeit von „Tierwald“ überzeugte die Musikerin.

Der Verein mit Sitz in Trier hat sich zur Aufgabe gemacht, Hunden aus dem Ausland, speziell Kroatien, ein Leben in deutschen Familien zu ermöglichen. Die Vierbeiner werden aus dem Tierheim Prijatelji des Vereins beziehungsweise der Auffangstation „Tip Tip“ vermittelt.


Tot nach 60 Tagen in der Auffangstation


In der Auffangstation werden streunende Hunde gesammelt aufgenommen. „Wenn die Station voll ist, werden die Hunde nach einer Frist von 60 Tagen getötet“, berichtet Brüning. „Tierwald“ versuche diese Tiere zu vermitteln.

Auf der Suche nach einem eigenen Hund ist die 38-Jährige zweifache Mutter auf den Verein im Internet gestoßen. „Ich wollte schon sehr lange einen Hund haben“, berichtet Brüning. Nach der Kontaktaufnahme zu „Tierwald“ gab es lange Gespräche mit den Aktiven des Vereins – eine sogenannte Kontrolle bei „Endstellen“. Damit sind die zukünftigen Herrchen der Vierbeiner gemeint, diese Aufgabe übernimmt Brüning mittlerweile selbst: „Wir achten darauf, dass die Hunde eine gute Heimat finden.“

Viele der Tiere haben laut Brüning eine besondere Geschichte, sind vernachlässigt worden. „Jedoch sind sie zutraulich und suchen Nähe“, berichtet sie. Ihr eigener Hund, der viereinhalb Jahre alte Labrador-Rüde „Milo“, lebt seit Dezember 2013 bei der Prisdorferin, ihrem Lebensgefährten und den beiden Söhnen. Das erste Treffen war besonders: „Er kam aus dem Wagen gesprungen, lief auf uns zu, als wäre er immer bei uns gewesen.“

Derzeit hat Brüning auch noch die einjährige „Margi“, ein Podenco-Mix, aufgenommen. „Mein kleines Bambi sucht ein neues Zuhause“, so die 38-Jährige. Die geplante Zielfamilie sei kurzfristig abgesprungen. Wer dem Vierbeiner eine neues Zuhause geben möchte, kann sich per E-Mail bei Brüning melden: svetlana.bruening@gmx.de.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen