zur Navigation springen

Neues Projekt : Zum KJR statt in den Klassenraum

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Gemeinsam mit der AOK macht das Team von der Jugendbildungsstätte jetzt die Natur zum Lernort.

shz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Barmstedt | Das Gelände der Jugendbildungsstätte in Barmstedt wird sich in Zukunft wohl häufiger in ein Klassenzimmer verwandeln. Der Grund: Gemeinsam mit der AOK Nordwest hat der Kreisjugendring (KJR) Pinneberg, der auf dem Gelände beheimatet ist, in der vergangenen Woche erstmals das Schulprojekt „natürlich erleben“ organisiert. Vier Tage lang sind dafür die Schüler der Klasse 7.c der Jacob-Struve-Schule aus Horst zum KJR nach Barmstedt gefahren, statt in ihren Klassenraum zu gehen und haben sich dort mit den Themen Teambildung, Natur- und Umweltbildung sowie Bewegung auseinandergesetzt. Das Fazit von Simon Schütt, der das Projekt auf Seiten des KJRs betreut hat, war durchweg positiv. „Wir werden das Projekt sicherlich noch einige Male wiederholen“, sagte er.

Die AOK Nordwest hat die Aktion gemeinsam mit der Fakultät für Gesundheitswissenschaft der Universität Bielefeld konzipiert, um dem Bewegungsmangel von Schülern und seinen Folgen – Übergewicht, Kreislauf- und Muskelerkrankungen – entgegenzuwirken. Mit dem Bewegungsmangel ginge zudem oft einher, dass Jugendliche nur wenig Zeit draußen verbringen und so nur noch wenig Kenntnisse über die Umwelt und ökologische Zusammenhänge haben. Auch diesem soll das Projekt entgegenwirken, wie Schütt berichtete.

KJR setzt auf Nachhaltigkeit

Der Kreisjugendring selbst sei von der AOK angesprochen worden, ob er sich nicht vorstellen könne, als Kooperationspartner im Kreis Pinneberg das Projekt mitzugestalten. „Als wir erfahren haben, worum es geht, waren wir sofort davon überzeugt“, sagte Schütt. Seit der Sanierung der Jugendbildungsstätte, die im Jahr 2012 abgeschlossen wurde, sei für die Mitarbeiter des KJR die Bildung für nachhaltige Entwicklung immer ein wichtiges Anliegen gewesen. „Das, was die Schüler während des Projekts lernen, hilft ihnen dabei, ihr Leben nachhaltig zu gestalten“, sagte Schütt. Zudem gehe es bei „natürlich erleben“ auch darum, den Zusammenhalt innerhalb der Klassengemeinschaft zu fördern. „Dieses Projekt trifft genau das Mittelmaß, was wir uns wünschen. Ein perfektes Zusammenspiel, nicht nur ein Übungskonzept, sondern mit dem Teamgedanken die Natur erleben“, sagte Schütt.

Das Konzept für „natürlich erfahren“ stammt zwar nicht vom KJR, allerdings war dieser für die Gestaltung zuständig. Schütt berichtete, dass die KJR-Mitarbeiter sich innerhalb der Vorgaben überlegt hätten, was sie wo mit den Schülern machen können. „Alle Einheiten des Projekts beinhalten Bewegung, Naturerlebnis und eine Reflexion für die nachhaltige Wirkung. Bei den Teambildungsmaßnahmen, der Bewegungsolympiade oder dem Naturerkundungsgang steht aber hauptsächlich der Spaß im Vordergrund“, sagte Schütt.

Die Schüler bauten mit heruntergefallenen Ästen und Blättern Bäume.
Die Schüler bauten mit heruntergefallenen Ästen und Blättern Bäume. Foto: KJR
 

Den Schülern der Horster Klasse hat die Aktionswoche gefallen. „Die Zeit hier ist so schnell vergangenen, obwohl wir länger Unterricht hatten, der aber nicht so früh anfing wie an unserer Schule. Die Tage waren so cool“, sagte etwa der 13-jährige Leif aus Kollmar. Die Auseinandersetzung mit der Natur, die er innerhalb der Woche beim KJR gelernt hat, wolle er während der Sommerferien fortsetzen. Denn dann fahre er zum Angeln nach Norwegen, wie der Schüler berichete.

Für die Mitarbeiter des Kreisjugendrings steht fest, dass sie die Kooperation mit der AOK Nordwest bei diesem Projekt fortsetzen wollen. Für diese Jahr sei zwar kein weiterer Durchlauf mehr geplant, Schütt geht jedoch davon aus, dass in 2018 weitere Schulklassen das Angebot wahrnehmen und für eine Woche ihren Klassenraum nach Barmstedt verlegen würden.

Der Kreisjugendring (KJR) wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass wird gefeiert. Aber nicht allein. Gemeinsam mit dem Kreisfeuerwehrverband und dem A. Beig-Verlag veranstaltet der KJR in diesem Jahr den Familientag als großes Sommerfest. Alle Infos dazu finden Sie unter www.shz.de/familientag
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen