Zwischen Elmshorn und Hamburg : Zugausfälle bei der Nordbahn wegen hohem Krankenstand

Wegen des hohen Krankenstands kommt es aktuell zu Zugausfällen zwischen Hamburg und Elmshorn.

Wegen des hohen Krankenstands kommt es aktuell zu Zugausfällen zwischen Hamburg und Elmshorn.

Das Eisenbahnunternehmen muss kurzfristig einige Verbindungen streichen.

von
24. August 2018, 17:36 Uhr

Elmshorn/Hamburg | Bahnpendler im Kreis Pinneberg brauchen einmal mehr starke Nerven: Wie eine Sprecherin der Norbahn auf Anfrage mitteilt, fallen aktuell einige Zugverbindungen auf den Linien RB71 und 61 aus. Am Donnerstag waren es sechs, am Freitag sogar zehn Verbindungen. „Die Situation ist für uns besonders herausfordernd“, heißt es von der Sprecherin. Der Krankenstand sei momentan so hoch wie selten. „Wir sind natürlich bestrebt, alle Züge nach Plan fahren zu lassen. Bei Krankheitsfällen übernehmen in der Regel Kollegen weitere Fahrten“, heißt es weiter von der Sprecherin. Durch kurzfristige Krankmeldungen sei aber auch das nicht mehr möglich.

Prognose schwierig

Die Züge der Nordbahn fahren eigentlich stündlich zwischen Hamburg und Elmshorn, zu Hauptverkehrszeiten noch öfter. Doch in den kommenden Tagen könne es zu weiteren Zugausfällen kommen. Eine exakte Prognose sei laut Nordbahn-Sprecherin aber schwierig. „Krankheit lässt sich eben nicht planen.“ Am Freitagnachmittag werden auf der Webseite des Unternehmens zwölf Zugausfälle für Samstag angekündigt. Betroffen sind die Linie RB82 (Neumünster-Bad Oldesloe) und RB63 (Heide- Büsum - Neumünster).

Nordbahn bittet um Verständnis

Die Nordbahn bittet die Bahnfahrer daher um Verständnis. Die Sprecherin verweist auf die Homepage des Unternehmens. Dort könnten sich Fahrgäste vor der Abfahrt informieren, auch der Newsletter der Nordbahn halte die Fahrgäste über mögliche Fahrplanänderungen auf dem Laufenden.

Deutschlandweit herrsche ein Mangel an Triebfahrzeugführern. Bei der Nordbahn sei man derzeit – abgesehen vom Krankenstand – zwar auf Plansoll. „Aber wir bilden auch weiter aus“, heißt es auf Nachfrage.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen