Zu den Zeugnissen tosender Beifall

Die Absolventen des Mittleren Schulabschlusses.
1 von 2
Die Absolventen des Mittleren Schulabschlusses.

72 Schüler des Schulzentrum Nords verabschiedet / Buchpreise für besondere Leistungen

von
28. Juni 2018, 10:41 Uhr

„Beweg dein* Arsch“ brüllte Björn Scholz wieder und wieder ins Mikrophon. Mit diesem Hit, 2009 von Sido in die Charts gebracht, heimste der Konrektor, Koordinator und Stufenleiter der Klassen acht bis zehn bei den Abschlussfeiern im Schulzentrum Nord den Applaus-Rekord ein. Noch während seiner Performance waren alle Handys zum Mitfilmen auf den Rapper des Lehrerkollegiums gerichtet.

Kräftig beklatscht wurde auch der „coolste Chemielehrer“ Sören Stolt, der sich mit dem Lied „Sowieso“ nebenbei als brauchbarer Sänger erwies. Hausmeister Jürgen Stein verbrachte seinen Geburtstag mit den MSA-Absolventen, was ihm herzlichen Applaus eintrug. Als Messlatte der Popularität erwies sich der Beifall, mit dem die Schulabgänger bedacht wurden, die nacheinander in Wort und Bild präsentiert wurden. Bei einigen kochte der Saal geradezu.

Die Schulabgänger ließen sich an zwei Nachmittagen feiern. Zuerst MSA, Mittlerer Schulabschluss nach zehn Unterrichtsjahren, früher „Mittlere Reife“. 35 von 37  Prüflingen hatten ihn erreicht. Dann ESA, Erster Allgemeinbildender Schulabschluss nach der neunten Klasse. 51 Mädchen und Jungen schafften ihn. Die besten MSA-ler waren Stine Schumann und Kevin Schmidt. Die besten ESA-Abschlüsse erzielten Ali Ahmadi und Anwar Khalaf.

Schulleiterin Susanne Gilberg-Lemke musste am häufigsten ans Mikrophon. Sie begrüßte Schüler und Gäste, hielt die Hauptansprache und war schließlich mit dem Schlusswort dran – und das an beiden Terminen. Eila Köhler war auch an beiden Tagen dran. Die Vorsitzende des Schulvereins hatte Buchpreise für hervorragende Leistungen und besonderes Engagement im Gepäck. Die vier Empfänger aus den zehnten Klassen waren Stine Schumann, Cindy Beltran, Mayra Khan und Dominik Röthing.

Für ESA-Absolventen gab es sieben Buchpreise, und zwar für Henrike Lehmann, Japhé Etse-Govina, Japhet Lituli, Roya Eslam, Inma-Irina Khatchaturyan, Ali Ahmadi und Hatice Tuzsus. Die Absolventen sowie auch ihre Klassenlehrer hatten zum Teil sehr amüsante Beiträge zu den Feiern auf Lager. Eine Fußball-Rede war dabei, eine Zirkus-Nummer, Power-Point-Präsentationen und als richtig aktuell für die schicksalhaften Schritte nach der Schulzeit eine von Schülern köstlich gemimte Unternehmensleitung, die Bewerbungen prüfte. Ihre Beurteilungen der Kandidaten schienen ins Schwarze zu treffen, wenn man den Applaus im Saal als Barometer annahm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen