Wasserkreislauf : Zu Besuch im Klärwerk Hetlingen: Dem Abwasser auf der Spur

Doris Grote und Stephan Kronenberg ziehen eine Abwasserprobe am Nachklärbecken.
Doris Grote und Stephan Kronenberg ziehen eine Abwasserprobe am Nachklärbecken.

Ein Besuch des Hetlinger Klärwerks ist nicht nur für Kinder interessant, auch Erwachsene lernen den Kreislauf des Wassers kennen.

shz.de von
22. Mai 2018, 14:00 Uhr

Hetlingen | Für die Herstellung einer Jeans werden 11.000 Liter Wasser verbraucht. Da staunten Stephan Kronenberg und Doris Grote, beide Geschäftsführer der Stiftung der Sparkasse Südholstein, dass solch eine Menge Wasser für nur eine Hose benötigt wird. Dabei sind die beiden nicht zum ersten Mal auf dem Gelände des Klärwerks in Hetlingen. Aber dieses Mal machten sich Grote und Kronenberg vor Ort ein Bild davon, was Schulklassen oder Kindergartengruppen bei einer Betriebsbesichtigung erwartet.

Umweltpädagogik

Der Besuch war nicht zufälliger Natur, sondern geplant, denn schließlich unterstützt die Stiftung bereits seit vielen Jahren die umweltpädagogischen Informationsveranstaltungen, die speziell für Kindergärten und Schulen entwickelt worden sind und einen wachsenden Zulauf haben. Die Stiftung fördert die Kosten für Busfahrten und ebnet Kindergruppen damit den Weg. Das Klärwerk, in dem Abwasser aus dem Kreis Pinneberg und aus Teilen der umliegenden Kreise gereinigt wird, liegt etwas außerhalb der Gemeinde Hetlingen direkt an der Elbe. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist es schwer erreichbar, so dass viele Gruppen ohne Bussponsoring gar keine Möglichkeit hätten, an Ort und Stelle zu gelangen. Zudem ist die Gruppenanreise im Bus klimafreundlicher als eine Anfahrt in mehreren Autos: Die Organisatoren gehen davon aus, dass dadurch seit 2005 der Ausstoß von mehr als zehn Tonnen Kohlendioxid vermieden werden konnte.

„Mit dem gemeinsamen Projekt – Dem Abwasser auf der Spur – verfolgen wir dasselbe Ziel: Kinder sollen auf lebendige Weise erfahren, wie wichtig eine zuverlässige Abwasserreinigung für den Umweltschutz ist. Damit erkennen sie, wie sie auch selbstbewusster mit der Ressource Wasser umgehen können“, sagt Christine Mesek, Verbandsvorsteherin des AZV Südholstein.

Stephan Kronenberg neben Ute Hagmaier (links), Referentin für Umwelt und Bildung beim AZV Südholstein. Doris Grote ist genau wie Kronenberg Geschäftsführer der Stiftung der Sparkasse Südholstein. Ganz rechts steht Gastgeberin und Verbandsvorsteherin des AZV Südholstein, Christine Mesek.
Holger Bass
Stephan Kronenberg neben Ute Hagmaier (links), Referentin für Umwelt und Bildung beim AZV Südholstein. Doris Grote ist genau wie Kronenberg Geschäftsführer der Stiftung der Sparkasse Südholstein. Ganz rechts steht Gastgeberin und Verbandsvorsteherin des AZV Südholstein, Christine Mesek.
 

So ist es auch der Stiftung zu verdanken, dass 2018 fast 50 Gruppenführungen bereits stattgefunden oder fest eingeplant sind. Zum Vergleich: In den Vorjahren waren es jeweils etwa 35 bis
45 Besichtigungen im gesamten Jahr. „Im Klärwerk Hetlingen erleben die jungen Teilnehmer die verschiedenen Stationen der Abwasserreinigung praxisnah. Das Bildungsangebot wird altersgerecht vermittelt und ist eine ideale Ergänzung für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Schule. Unsere Stiftung fördert das Projekt, damit möglichst viele Schulen daran teilnehmen können“, resümiert Grote.

Im Rahmen des Projekts „Dem Abwasser auf der Spur“ arbeiten die Stiftung der Sparkasse Südholstein und der AZV Südholstein bereits seit 2005 erfolgreich zusammen. Aufgrund ihrer Kooperation haben bislang etwa 10.000 Kinder aus über 250 Schulklassen und Kindergartengruppen an Betriebsbesichtigungen teilgenommen.

Betriebsbesichtigungen im Klärwerk Hetlingen werden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten. Die Gruppengröße muss zwischen acht und 25 Personen liegen. Im Normalfall finden die kostenlosen Führungen montags und donnerstags statt. Allerdings sind erst wieder nach den Sommerferien Termine frei. Mehr Informationen  zum Anmeldeverfahren für Besichtigungen gibt es auf der Internetseite des Abwasserzweckverbands.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen