zur Navigation springen

Das Elbmarschenhaus feiert Geburtstag : Zehn Jahre Natur- und Tourismuszentrum

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 17. April: Haseldorfer und Gäste aus dem ganzen Kreis Pinneberg sind zum Frühlingsfest mit Handwerkermarkt eingeladen.

Haseldorf | Das Elbmarschenhaus in Haseldorf feiert in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag. Das wollen die Mitarbeiter des Natur- und Tourismuszentrums gebührend feiern. Weil der Geburtstag auf den Ostersonnabend fiel, der wenig Publikum versprach, fällt die Aktion nun mit dem Haseldorfer Frühlingsfest und dem Handwerkermarkt am 17. April zusammen.

Das Frühlingsfest am Haseldorder Elbmarschenhaus beginnt am Sonntag, 17. April, gegen 11 Uhr. Es endet gegen 17 Uhr. Das Programm in Kürze: 11.15 Uhr: Führung zur Graureiherkolonie; 11.30 Uhr: Veranstaltung für geladene Gäste im Rinderstall; 13 Uhr: Schlossparkrallye für Kinder; 13 bis 16 Uhr: Ponyreiten auf dem Freigelände des Elbmarschenhauses; 14.30 Uhr: Führung zur Graureiherkolonie; 15.30 Uhr: Schlossparkrallye für Kinder. Parallel gibt es auf dem ganzen Gelände Mitmach-Aktionen.

„Alles hat damit begonnen, dass am 26. März 2006 ein großer Heuballen vor der Tür des ehemaligen Inspektorenhauses des Guts Haseldorf zur Seite gerollt und die Tür aufgeschlossen wurde. Das war die Geburtsstunde des Elbmarschenhauses“, sagte Edelgard Heim, Leiterin der Integrierten Station Unterelbe, am Mittwoch während der Präsentation des Festprogramms. Das Haus wurde Sitz des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (LLUR), des Naturschutzbunds (Nabu) und des Vereins Tourismus in Marsch und Geest (Timug). Die Institution ist inzwischen weit über die Grenzen Haseldorfs hinaus bekannt.

Das Elbmarschenhaus wurde bereits 2015 für sein Jubeljahr aufgehübscht. Die Wände in den Ausstellungsräumen haben einen neuen Anstrich. Der Boden strahlt nun blau. Der Dauerausstellung wurden neue Textposter verpasst. Außerdem gibt es ein neues Ratespiel in dem kleinen Museum. Auf einer Stellwand können Besucher in Zukunft Lob, Kritik und Wünsche hinterlassen. „So können wir die Ausstellung laufend verbessern“, sagte Heim.

Politisch und fachlich soll das Elbmarschenhaus zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen in der Marsch vermitteln. Dazu gehören der Tourismus, die Landwirtschaft, der Naturschutz, die Unternehmen und Bewohner der Region. „10 Jahre Elbmarschenhaus sind eine Dekade erfolgreicher Vermittlung zwischen verschiedenen Akteuren und Interessen. In gemeinsamen Gesprächen ergeben sich oft neue Lösungswege“, heißt es in einer Mitteilung der Einrichtung.

Ein Treffpunkt für Familien

„Das Frühlingsfest ist auch deswegen ein passender Termin, weil Haseldorf unsere Heimat ist und wir uns mit dem Dorf verbunden fühlen“, sagte Heim. Das Fest soll ein Treffpunkt für Familien sein. „Der Elbkinderchor wird auftreten. Außerdem ist unser Museumspädagoge Holger Junker mit Steinzeitzelt und Lehmofen dabei.“ Auch ein Sinnesparcours zum Thema Käse werde aufgebaut. Das Elbmarschenhaus nutzt die Gelegenheit, seine neue Sonderausstellung „Schlaglichter 10 Jahre Elbmarschenhaus“ zu präsentieren. QR-Codes an den Exponaten, die mit Smartphones gelesen werden können, führen zu Erläuterungen in einfacher Sprache. So soll die Ausstellung auch für Menschen mit Behinderung verständlich werden. Während des Festes gibt es zudem ein Quiz. Mitarbeiter der Station hängen Bilder von sich aus: Motive von heute und Motive, als sie zehn Jahre alt waren. Wer die Bilder richtig zuordnet, kann eine Fahrt mit dem Tidenkieker gewinnen.

Die Touristiker organisieren eine Hüpfburg, Ponyreiten und Buttonbasteln. Auf dem Handwerkermarkt präsentieren 23 Aussteller ihr Angebot. „Das Frühlingsfest zeigt: Haseldorf ist kein Schlafdorf. Hier wird gelebt“, sagte gestern Timug-Chef Norbert Jaedicke. „Wir zeigen, was man hier machen lassen kann. Während des Marktes werden auch direkt Aufträge von den Kunden vergeben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen