zur Navigation springen

Respekt und Achtung statt Preisgeld : Zehn Firmen aus der Region sind für den „Großen Preis des Mittelstands“ nominiert

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Oskar-Patzelt-Stiftung organisiert Wettbewerb seit 2003. Jury bewertet nach fünf Kriterien. Bis zu drei Preisträger pro Region.

Kreis Pinneberg | Zehn Unternehmen aus dem Kreis Pinneberg sind in diesem Jahr für den „Großen Preis des Mittelstands“ nominiert worden. Der Preis wird seit 2003 jährlich im Herbst von der Oskar-Patzelt-Stiftung verliehen. Die Bekanntgabe der nominierten Unternehmen erfolgt bereits im Frühjahr, ehe sich die Jury ab Mitte April mit den Unternehmen auseinandersetzen wird und die Preisträger bestimmt.

Dotiert ist der Wettbewerb übrigens nicht. Der Preis soll laut Oskar-Patzelt-Stiftung Respekt und Achtung vor unternehmerischer Verantwortung fördern sowie eine Kultur der Selbstständigkeit mit dem Motto „Gesunder Mittelstand – Starke Wirtschaft – mehr Arbeitsplätze“. Zudem biete der Wettbewerb die Möglichkeit, Netzwerke im Mittelstand zu bilden.

Nominiert werden die Unternehmen jeweils bis zum 31. Januar von Einrichtungen und Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kommunen, Verbänden und Vereinen sowie von Unternehmen oder Einzelpersonen. Selbstnominierungen sind allerdings ausgeschlossen. Bei der Auswahl der Preisträger betrachtet die Jury insbesondere fünf Kriterien: Wie sieht die Gesamtentwicklung des Unternehmens aus? Wie schafft und sichert das Unternehmen Arbeits- und Ausbildungsplätze? Welche Bedeutung haben Innovation und Modernisierungen für das Unternehmen? Wie engagiert sich das Unternehmen in seiner Region? Und wie steht es um Service, Kundennähe und Marketing?

In der ersten Runde des Wettbewerbs geht es darum, ob die Wettbewerbskriterien erfüllt sind. Ist dies der Fall, erreichen die Unternehmen die Juryliste und werden von den zwölf Landesjurys, die aus insgesamt etwa 150 Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung bestehen, unter die Lupe genommen, um die Preisträger festzulegen. Dies können bis zu drei Unternehmen aus einer Region sein, bis zu fünf dürfen auf der Finalliste stehen. Im Herbst lädt die Oskar-Patzelt-Stiftung die Finalisten zu einem Ball ein, auf dem die Gewinner bekanntgegeben werden. Sie erhalten neben dem Applaus des Publikums auch eine Preisskulptur und eine Urkunde.

AUTOFLUG GMBH Schleudersitze und Schutzausrüstung

Die Autoflug GmbH mit Sitz in Rellingen ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das im Jahr 1919 vom Flugpionier Gerhard Sedlmayr gegründet wurde und inzwischen in dritter Generation von Andreas Sedlmayr geleitet wird. Seit 1958 hat das in Berlin gegründete Unternehmen seinen Hauptsitz in Rellingen. Die Firma produziert Rettungs- und Sicherheitstechnik für Luft- und Landfahrzeuge, etwa Rettungsfallschirme, Schleudersitze und Schutzausrüstungen für Piloten. 

BAUZENTRUM SANDHACK Materialien für sämtliche Baubereiche

Das Bauzentrum Sandhack ist 1957 von Adolf Sandhack als Produktionsstätte für Betonwaren in Schenefeld gegründet worden. Ende der 1960er Jahre beschloss das Unternehmen, sich künftig nur noch dem Handelsgeschäft zu widmen. Heute wird es in dritter Generation von Marcus Sandhack geleitet. Es verkauft sämtliche Baustoffe etwa für den Tiefbau oder den Innenausbau und vermietet Geräte, die auf dem Bau  notwendig sind. In seiner Werkstatt bietet Sandhack die Reparatur von Benzin-, Elektro- und Akku-Maschinen an.

HELLERAMNN TYTON Kennzeichnung und Befestigung für Kabel

Hellermann Tyton mit Sitz in Tornesch ist Anbieter von Produkten zum Bündeln, Befestigen, Schützen, Kennzeichnen und Verarbeiten von Kabeln und Leitungen sowie deren Anschlusskomponenten. Die internationale Unternehmensgruppe Hellermann Tyton hat seinen Standort in Deutschland bereits seit mehr als 80 Jahren. Derzeit arbeiten in Tornesch laut Unternehmensangaben etwa 730 Mitarbeiter. Hellermann Tyton Deutschland wird von Hans-Christian Niemann und Stephan Jungermann geleitet.

LOLL FEINMECHANIK Feinmechanik für die Luftfahrt und die Medizin

Loll Feinmechanik mit Sitz in Tornesch fertigt  feinmechanische Komponenten  für die Luftfahrttechnik, Öl- und Gasindustrie, Zigarettenindustire, Analyse-, Medizin- und Verteidigungstechnik. Das  Unternehmen hat eine etwa 70-jährige Tradition im Kreis Pinneberg und wird derzeit von Jens Loll geleitet. Zu den Leistungen von Loll Feinmechanik zählen sowohl die Entwicklung als auch die Fertigung und die Montage feinmechanischer Komponenten sowie die Programmierung von Systemsoftware. pt

MARLEN TRUCK STYLING GMBH Tische und Ablagen für Lastkraftwagen

Die Marlen Truck Styling GmbH mit Sitz in Uetersen ist im Jahr 1993 gegründet worden. Sie produziert Tische, Ablagen und Schränke für Lastkraftwagen. Ursprünglich begann das Unternehmen, das von Klaus Martens und Holger Taraschinski geleitet wird,  als Garagenfirma. Inzwischen werden die Serien des Sortiments von Marlen Truck Styling maschinell gefertigt und erhalten per Hand noch den letzten Schliff. Das Sortiment von Marlen Truck Styling umfasst Produkte für sämtliche Lastkraftwagen-Marken.

MEGA COMPANY WEDEL GMBH Elektrogeräte von Fernseher bis Waschmaschine

Die Mega Company Wedel GmbH mit Sitz in Wedel ist im Jahr 2006 gegründet worden. Das Unternehmen, das von Stephan Kühn geleitet wird, gehört der Einkaufsgenossenschaft Euronics Deutschland an, die sich auf den Verkauf von Elektrogeräten wie etwa Fernseher, Rasierer, Telefone, Fotokameras, Spielekonsolen oder Waschmaschinen spezialisiert hat. Zur Mega Company Wedel gehört seit 2013 ein weitere Markt in Soltau. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen derzeit 72 Mitarbeiter an den beiden Standorten.

MWORKS Beratung und Planung für die Produktion

Mworks mit Sitz in Uetersen ist ein Dienstleister, der sich auf die Planung, Konzeption und Beschaffung von Produktionsanlagen, Industrie- und Sondermaschinen sowie die Lösung aller damit verbundenen Herausforderungen spezialisiert hat. Dazu gehören etwa die Beratung bei der Planung und Beschaffung von Produktionsanlagen und die Modernisierung bestehender Anlagen. Das Unternehmen wurde  2011 von den Geschäftsführern Lars Kobialka und Sebastian Dröber gegründet und beschäftigt etwa 15 Mitarbeiter.

SÖRING GMBH Hightech für die Chirurgie

Die Söring GmbH mit Sitz in Quickborn stellt seit mehr als 30 Jahren Hightech-Produkte für die Ultraschall- und Hochfrequenz-Chirurgie her. In den vergangen Jahren setzte das Unternehmen nach eigenen Angaben immer wieder Maßstäbe in der Medizintechnik. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1985 von Holger Söring. Geschäftsführende Gesellschafterin ist Anna Söring-Neumann.

TOFUMANUFAKTUR NAGEL Mehr als 30 Jahre pflanzliche Alternativen

Die Tofumanufaktur Nagel mit Sitz in Ellerbek ist im Jahr 1984 von Christian und Andrea Nagel gegründet worden, als das Sojaprodukt Tofu in Deutschland noch nicht besonders bekannt war. Inzwischen produziert das Unternehmen, das von Christian Nagel geleitet wird, mehr als 40 Tofuspezialität und entwickelt immer neue Produkte, laut eigenen Angaben etwa den ersten gereiften veganen Käse. Die Tofumanufaktur Nagel liefert derzeit monatlich laut eigenen Angaben etwa 20 Tonnen Tofu etwa an den Bio-Handel.

WITT UND SOHN Ventilatoren für zahlreiche Branchen

Die Aktiengesellschaft Witt und Sohn mit Sitz in Pinneberg ist im Jahr 1945 von Willy Witt als Familienunternehmen gegründet worden. Inzwischen wird es von dessen Enkeln Henrik und Karsten Witt geleitet. Das Unternehmen entwickelt und produziert Ventilatoren und hat sich laut eigenen Angaben einen vorderen Platz unter den renommierten Ventilatorenherstellern gesichert.  Zu den Branchen, für die das Unternehmen arbeitet, gehören etwa Tunnel- und Schiffsbau, Industrieanlagen, Kraftwerke und erneuerbare Energien.

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen