Sommer verhagelt die Job-Bilanz : Zahl der Arbeitslosen im Kreis Pinneberg steigt

Die Zahl der Menschen ohne Job im Kreis Pinneberg ist im Vergleich zum Juni um 294 auf 8796 gestiegen.
Die Zahl der Menschen ohne Job im Kreis Pinneberg ist im Vergleich zum Juni um 294 auf 8796 gestiegen.

Die Anzahl der Arbeitslosen im Kreisgebiet ist auf 8796 gestiegen. Die Quote klettert innerhalb eines Monats um 0,2 Punkte auf 5,2 Prozent.

shz.de von
31. Juli 2015, 12:15 Uhr

Kreis Pinneberg | Der Sommer hat der Arbeitsagentur Elmshorn die Bilanz verhagelt. Die Zahl der Menschen ohne Job im Kreis Pinneberg ist im Vergleich zum Juni um 294 auf 8796 gestiegen. Ende Juli betrug die Arbeitslosenquote laut Mitteilung der Agentur für Arbeit Elmshorn von gestern 5,2 Prozent – 0,2 Punkte mehr als Ende des Vormonats. Im Vergleich zu Ende Juli des Vorjahrs sank der Wert indes von 5,5 Prozent um 0,3 Punkte.

„Im Juli kamen zwei Effekte zusammen. Zum einen nehmen viele Unternehmen ihre notwendigen Personaleinstellungen erst wieder zum Ende der Sommerferien vor. Zum anderen meldeten sich in diesem Monat auch sehr viele Jüngere arbeitslos, die nach Abschluss ihrer Schul- oder Berufsausbildung keine direkte Anschlussbeschäftigung hatten“, erläuterte Ute Beckmann, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Elmshorn, die aktuelle Statistik. So sei der Anstieg bei Jugendlichen unter 25 Jahren besonders ausgeprägt gewesen. Verstärkt hätten sich junge Männer und Frauen, die entweder die Schule oder die Ausbildung beendet haben, bei der Agentur als arbeitssuchend gemeldet.

Damit sei die Zahl der Unter-25-Jährigen ohne Job um 25,6 Prozent gestiegen. Beckmann macht allerdings insbesondere den Schulabgängern Hoffnung: Auch wenn die Zahl der gemeldeten Lehrstellen niedriger sei als im Vorjahr, gebe es noch zahlreiche Möglichkeiten in das Berufsleben zu starten. Mitte Juli waren laut Beckmann 690 junge Menschen gemeldet, die eine Lehrstelle suchen. Dem gegenüber stünden 506 offene Stellen. Allein 52 für Kaufleute im Einzelhandel. Darüber hinaus suchen Betriebe Nachwuchs im Friseurhandwerk, in Baumschulen sowie dem Garten- und Landschaftsbau, in Elektroinstallationsbetrieben sowie im Sanitär- und Heizungsbau.

„Eine gute berufliche Qualifikation bleibt auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Eine solide Ausbildung oder ein Studium schützt zwar nicht immer vor Arbeitslosigkeit, aber erhöht die Chancen, schnell wieder in Arbeit zu kommen. Ich gehe davon aus, dass viele der jungen Ausbildungsabsolventen schon in den nächsten Wochen wieder eine neue berufliche Herausforderung finden“, sagte Beckmann optimistisch

arbeitslose_juli_2015_3sp
 

Wie Beckmann weiter mitteilte, konnten deutlich weniger Menschen im zu Ende gehenden Monat die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme eines neuen Jobs beenden. Im Kreis Pinneberg meldeten sich demnach im Juli 540 Menschen aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung ab. Im Monat zuvor seien es 715 gewesen. Zudem hätten 408 Arbeitslose (Juni: 522) eine Ausbildung oder berufliche Qualifizierung begonnen.

Von den insgesamt 8796 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit laut Beckmann im Juli 3202 Männer und Frauen. Damit ist die Zahl um 232 Personen oder 7,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. Es waren allerdings 366 Personen (minus 10,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr bei der Agentur gemeldet. Beim Jobcenter, zuständig für die Grundsicherung, waren 5594 Arbeitslose registriert. Dies waren 62 Personen oder 1,1 Prozent mehr als im Juni. Gegenüber Juli 2014 erhöhte sich die Zahl um 35 beziehungsweise 0,6 Prozent. Seite 18

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen