Post-Areal in Pinneberg : Wohnraum für Singles und Senioren

35 Wohneinheiten sollen 2018 auf dem Postareal entstehen.
1 von 2
35 Wohneinheiten sollen 2018 auf dem Postareal entstehen.

Abgespecktes Konzept: Bis zu zehn Wohnungen gibt es zum kleinen Preis.

von
29. Dezember 2017, 16:00 Uhr

Pinneberg | Was lange währt, wird endlich gut: Für das Post-Areal an der Friedrich-Ebert-Straße in Pinneberg liegt ein neues abgespecktes Konzept vor. Im nicht öffentlichen Teil des Ausschusses für Stadtentwicklung im Dezember sollen die Pläne bei der Politik positiv aufgenommen worden sein. Bereits zweimal hatten die Ausschussmitglieder die Ideen des Investors zuvor kategorisch abgelehnt.

Rückblick: Ursprünglich plante die Bremer Residenz-Gruppe auf dem Post-Areal ein Altenheim. Sie hatte das Gebäude und Areal gekauft. Ein zweiter Entwurf sah dort Wohnungen für Jung und Alt vor. Doch auch das riss die Ausschussmitglieder nicht vom Stuhl – eine erneute Abfuhr für den Investor (das Pinneberger Tageblatt berichtete).

Doch der neue Entwurf stößt jetzt auf großes Interesse: Der jetzige Gesellschafter, die Specht-Gruppe, plant den Neubau einer Wohnanlage auf den bisherigen Parkplatzflächen des Post-Areals. 35 Wohneinheiten sollen realisiert werden, davon bis zu zehn öffentlich geförderte Wohnungen. Der Investor hatte sechs vorschlagen. Doch die Verwaltung soll noch verhandeln, so der Auftrag der Politik.

Als Nutzergruppen hat der Investor Studenten, Singles und Senioren sowie Familien im Fokus. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 28 und 134 Quadratmeter. Um gesunde Wohnverhältnisse zu gewährleisten, sind zur stark befahrenen Friedrich-Ebert-Straße keine offenen Balkone, sondern verglaste Vorbauten vorgesehen. Über den Mietpreis und die Investitionskosten gibt es aktuell noch keine Informationen. Baubeginn: 2018.

Hintergrund für die Verkleinerung des Projekts: Im bestehenden westlichen Gebäudeflügel ist die Post untergebracht. Der Mietvertrag läuft bis Mitte 2018. Die Post hat die Option, für weitere fünf Jahre zu verlängern. Das war auch der Wille der Politik und eine der Bedingungen für eine Zustimmung. Eine Antwort von der Post über eine Verlängerung des Mietvertrags habe der Investor noch nicht erhalten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen