Gemeindewerke Halstenbek : Wohin mit all dem Geld?

Die Gemeindewerke in Halstenbek haben einen Gewinn von 1,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

shz.de von
03. Juni 2016, 16:31 Uhr

Halstenbek | Das Defizit im Gemeindehaushalt senken oder das Eigenkapital der Gemeindewerke erhöhen? Zu einer Antwort auf diese Frage konnte sich der Halstenbeker Werkausschuss am Dienstagabend in den Räumen der Gemeindewerke nicht durchringen. Die Entscheidung, ob vom Jahresgewinn des kommunalen Energieversorgers die Summe von 828.000 Euro an die Gemeinde ausgeschüttet wird und 500.000 Euro in die Rücklage der Gemeindewerke fließen, sollen nun Finanzausschuss und Gemeindevertretung treffen.

„Der Haushalt ist auch nach der Zuführung nicht ausgeglichen“, stellte Helmuth Ahrens (CDU) fest. Dazu komme, dass die Ausschüttung steuerliche Nachteile bringe. Deshalb will Ahrens zumindest darüber nachdenken, ob es mehr Sinn macht, eine höhere Summe bei den Gemeindewerken zu belassen. Die könnten einerseits mehr Reserven für zukünftige Investitionen anhäufen und außerdem gemeinnützige Zwecke fördern.

Der CDU-Politiker fordert zudem ein langfristiges Konzept für die Zukunft der Gemeindewerke. „Mir fehlt eine strategische Ausrichtung“, kritisierte Ahrens. Darüber werde schon seit Jahren diskutiert. Die Gemeinde sei aber keinen Schritt weiter gekommen. Ohne Investitionsplan und ein konkretes Ziel, in welche Richtung sich der kommunale Eigenbetrieb entwickeln soll, könne die Politik nicht entscheiden, welche Ausschüttung angemessen sei.

Warnungen

Dörte Dietrich-Gerwinski (SPD) warnte davor, die Entwicklung der Halstenbeker Finanzen außer Acht zu lassen und nur den Energieversorger im Auge zu haben. „Der Gemeindehaushalt geht uns alle an“, sagte sie. Angesichts der finanziellen Probleme in Halstenbek werde jeder Euro gebraucht. Zudem seien die Gemeindewerke ein Unternehmen von der Gemeinde für die Gemeinde. Die Sozialdemokraten hatten aber trotz allem nichts gegen weitere Diskussionen in Finanzausschuss und der Gemeindevertretung einzuwenden.

Die Entwicklung der Gemeindewerke ist laut Werkleiter Uwe Lamberti positiv. „Wir werden von Jahr zu Jahr besser“, stellte er fest. Auch 2015 sei das operative Geschäft besser als im Jahr davor gelaufen. Der Jahresabschluss 2015 umfasst eine Bilanzsumme von rund 53,694 Millionen Euro und einen Jahresgewinn von etwa 1,328 Millionen Euro. Der Gesamtumsatzerlös liegt bei etwa 19,88 Millionen Euro.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen