Wochen der Entscheidung

Appen: Hans-Joachim Banaschak (CDU) könnte in seinem Amt als Bürgermeister bestätigt werden. Mit ihm im Gemeinderat sitzen:  Nils Carstens, Hans-Peter Lütje, Michael Seus, Dirk David, Torsten Lange, Jürgen Koopmann ( alle CDU), Walter Lorenzen, Nils Meins, Petra Müller, Hans Martens, Stefan Puttmann (alle SPD) sowie Jutta Kaufmann, Heidrun Osterhoff, Bärbel Pein, Jürgen Osterhoff und Monika Hagen (alle FDP).
1 von 5
Appen: Hans-Joachim Banaschak (CDU) könnte in seinem Amt als Bürgermeister bestätigt werden. Mit ihm im Gemeinderat sitzen: Nils Carstens, Hans-Peter Lütje, Michael Seus, Dirk David, Torsten Lange, Jürgen Koopmann ( alle CDU), Walter Lorenzen, Nils Meins, Petra Müller, Hans Martens, Stefan Puttmann (alle SPD) sowie Jutta Kaufmann, Heidrun Osterhoff, Bärbel Pein, Jürgen Osterhoff und Monika Hagen (alle FDP).

In den Umlandgemeinden Pinnebergs stehen die konstituierenden Sitzungen an

von
13. Juni 2018, 16:00 Uhr

Es wird ernst für die Kommunalpolitiker in den Gemeinden Borstel-Hohenraden, Kummerfeld, Prisdorf und Appen. Die konstituierenden Gemeindesitzungen stehen an. Und das bedeutet vor allem eines: die Wahl des Bürgermeisters. Klar ist im Vorfeld, das gar nichts so richtig klar ist. In Borstel-Hohenraden wird es auf jeden Fall einen neuen Amtschef geben. Appen und Prisdorf werden wohl ihre amtierenden Bürgermeister behalten, doch gelesen ist die Messe noch nicht. Auch in Kummerfeld besteht noch Diskussionsbedarf. Ein Überblick:

Appen: In Appen bleibt alles wie gehabt – zumindest, wenn es nach den Christdemokraten geht. 42,01 Prozent der Stimmen heimste die CDU in der Gemeinde ein, ist stärkste Fraktion und wird Amtsinhaber Hans-Joachim Banaschak (Foto) erneut als Bürgermeister vorschlagen. Doch die FDP um die Vorsitzende Jutta Kaufmann hat nach der Wahl zumindest angedeutet, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. 26,5 Prozent machen die Liberalen zum Königsmacher. Ihre Stimmen in der Gemeindevertretung entscheiden, ob Banaschak Bürgermeister bleibt oder doch von Walter Lorenzen (SPD, Foto) abgelöst wird. Die konstituierende Sitzung der Gemeinde findet am Dienstag, 19. Juni, ab 19.30  Uhr im Appener Bürgerhaus, Hauptstraße 79, statt.

Borstel-Hohenraden: Die Gemeinde Borstel-Hohenraden wird auf jeden Fall einen neuen Gemeindechef bekommen. Der bisherige Bürgermeister, Jürgen Rahn (CDU), tritt nach der Wahlschlappe seiner Partei nicht mehr an. Favorit auf den freigewordenen Posten ist Harm Kähler (Foto) von der Freien Wählergemeinschaft. Mit 38,6 Prozent strich die FWG die meisten Wählerstimmen ein und wird ihren Spitzenkandidaten als Bürgermeister vorschlagen. Die konstituierende Sitzung in Borstel-Hohenraden findet am Mittwoch, 13. Juni, ab 20 Uhr, im Schützenhof, Quickborner Straße 122, statt.

Kummerfeld: Mit letztlich 41,72 Prozent der Wählerstimmen behielt die CDU in Kummerfeld die Oberhand. Die Christdemokraten haben nun beste Chancen, den kommenden Bürgermeister aus ihren Reihen zu benennen. Als Spitzenkandidat wird die CDU Burkhard E. Tiemann (Foto) vorschlagen. Doch der noch amtierende Kreispräsident landete innerhalb seiner Partei nur auf dem fünften Platz. Erika Koll (SPD, Foto), die amtierende Bürgermeisterin, und Sabine Loof, Spitzenkandidatin der Grünen & Unabhängigen, holten mehr Stimmen als Tiemann. Die Öko-Partei ist nun das Zünglein an der Waage. Mit 27,61 Prozent sind die Grünen die Königsmacher in der Gemeinde. Die konstituierende Sitzung findet am Donnerstag, 14. Juni, ab 20  Uhr in der Feuerwache, Bornbarg 16 a, statt.

Prisdorf: In Prisdorf ergatterten die Christdemokraten 44,99 Prozent und damit die Mehrheit der Stimmen. CDU-Spitzenkandidat Holger Splettstößer (Foto) holte ebenfalls die meisten Stimmen. Bürgermeister wird er vermutlich trotzdem nicht werden. An der Sitzverteilung im Gemeinderat hat sich nach der Wahl nichts verändert: Sechs gehen an die CDU, vier an die BBP und drei an die SPD. Die Sozialdemokraten werden sich wohl erneut für Rolf Schwarz (BBP, Foto) als Bürgermeister stark machen. So hatte Uwe Behrend (SPD) kurz nach der Wahl bereits prognostiziert: „Es wird sich nicht viel ändern.“ Die Sitzung findet am Montag, 25.  Juni, ab 20 Uhr statt. Ein Ort steht noch aus.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen