Glasfasernetz für Rellingen : Wilhelmtel eröffnet Servicebüro

Auf viele Beratungsgespräche im neuen Service-Büro setzen Bürgermeisterin Anja Radtke (von links) sowie die Wilhelmtel-Mitarbeiter Axel Gengelbach, Martin Pünjer und Dennis Zimmer, hier mit einem Demo-Modell für Hausanschlüsse.
Auf viele Beratungsgespräche im neuen Service-Büro setzen Bürgermeisterin Anja Radtke (von links) sowie die Wilhelmtel-Mitarbeiter Axel Gengelbach, Martin Pünjer und Dennis Zimmer, hier mit einem Demo-Modell für Hausanschlüsse.

Turbo-Internet: Die Norderstedter Kommunikationsfirma will mindestens 2000 Haushalte erreichen.

shz.de von
27. Januar 2014, 12:00 Uhr

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Turbo-Internet in Rellingen und ein erster Schritt hinsichtlich Bürgerfreundlichkeit: So bezeichnete Bürgermeisterin Anja Radtke (parteilos) die Eröffnung des Service-Büros des Norderstedter Kommunikationsunternehmens Wilhelmtel in der Hohle Straße 30. Damit sei der Grundstock für den Bau eines eigenen Glasfasernetzes der Gemeinde gelegt. Investitionssumme: etwa 11,3 Millionen Euro.´

Im Beisein von Bürgervorsteher Dieter Schröder (CDU), Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie den „total kompetenten Partner Wilhelmtel“ erinnerte die Bürgermeisterin an den Vertragsabschluss im November 2013 und dankte in diesem Zusammenhang allen an dem Projekt beteiligten ehrenamtlichen Mitarbeitern vom Arbeitskreis. Dem Vertrag vorausgegangen war ein zweijähriger Ausschreibungs- und Verhandlungsmarathon (diese Zeitung berichtete). Nach Aussagen der Verwaltungschefin bedeutet dieser Schritt in die Zukunft „die größte Investition der Geschichte Rellingens“. Großen Wert habe die Gemeinde darauf gelegt, „ein hochpreisiges Produkt anzubieten, das für den Kunden wirtschaftlich ist“. An Privathaushalte und Gewerbetreibende richtete die Bürgermeisterin die Bitte: „Scheuen Sie sich nicht, hier vorbei zu kommen, die Mitarbeiter zu kontaktieren und Vergleiche anzustellen. Wir müssen uns hinter niemanden verstecken.“ Nach Aussage von Bürgermeisterin Radtke muss sich ein Drittel der Bürger, das sind mehr als 2000 Privathaushalte und Gewerbetreibende, für das Projekt entscheiden. „Sollte es irgendwo haken, gehe ich selbst Klinkenputzen“, versprach die Verwaltungschefin.

Tiefbauarbeiten ab 7. April

Die bisher gute und faire Zusammenarbeit unterstrich Axel Gengelbach, Mitglied der Wilhelmtel Geschäftsführung. Damit habe die Politik die Voraussetzungen für die modernste Infrastruktur gelegt, deren Installation bis Weihnachten abgeschlossen sein sollte.

„Zeitnah erhalten alle Privathaushalte und Gewerbetreibende eine Informationsschrift“, erklärte Prokurist Arne Mietzner. Mit den Tiefbauarbeiten werde am 7. April begonnen. Wichtig sei dem Unternehmen, das ein „Rund-um-sorglos-Paket anbietet“, die individuelle kostenlose Beratung. Zur Verfügung stehen dafür im Rellinger Service Büro Martin Pünjer, Dennis Zimmer und Jan Weyh.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen