zur Navigation springen

Feuerwehr : Wieder Feuer in Pinneberger Hochhaus

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Einsatzkräfte wurden Dienstag um 23.37 Uhr alarmiert. Es brannte auf dem Dachboden des achtstöckigen Hauses.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2017 | 10:43 Uhr

Pinneberg | Erneut ist die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg gestern um 23.37 Uhr zu einem Feuer in einem Hochhaus an der Dingstätte ausgerückt. Im achten Obergeschoss des Gebäudes – dem Dachboden – brannte es. Bereits auf der Anfahrt war ein deutlicher Brandgeruch wahrnehmbar gewesen. In der ursprünglichen Alarmierung war aufgrund des Notrufes zunächst ein Gebäude an der Bismarckstraße als Einsatzort angegeben worden. „Das Feuer war nicht zu sehen“, sagte Feuerwehrsprecher Alexander Supthut. Dadurch, dass die ganze Pinneberger Innenstadt nach Feuer roch, wurden bereits kurze Zeit später Kräfte nachalarmiert. Um kurz nach 1 Uhr wurde zudem noch die Feuerwehr Waldenau alarmiert.

Insgesamt 45 Einsatzkräfte waren vor Ort. Zunächst wurde unter Atemschutz das Gebäude erkundet. Der Hinweis von Anwohnern, dass sie Poltern und Rumsen gehört haben, führte die Einsatzkräfte auf den Dachboden des Gebäudes. Etwa sechs Parzellen, in denen diverse Gegenstände der Bewohner gelagert waren, brannten dort. Um 0.38 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. „Wir haben mit Druckluftschaum gelöscht“, so Supthut. Die Bewohner konnten während des Einsatzes in ihren Wohnungen bleiben. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis 2.20 Uhr hin. Nachdem das Feuer gelöscht war, blieb die Besatzung eines Löschfahrzeugs als Brandwache vor Ort. Um 4 Uhr war der Einsatz beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Bereits vor fast drei Wochen hatte es in dem Gebäude gebrannt. Damals war das Feuer im Keller ausgebrochen. Laut Polizeisprecher Nico Möller wird derzeit ein Zusammenhang zwischen den beiden Bränden geprüft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen