Nachhaltigkeit als Verpflichtung : Wie wird die Agenda 2030 im Kreis Pinneberg umgesetzt?

Avatar_shz von 14. November 2018, 10:45 Uhr

shz+ Logo
Das Netzwerk „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ haben Landrat Oliver Stolz (von links), Christine Mesek, Verbandsvorsteherin  Abwasserzweckverband, Birgit Hammermann, stellvertretende Geschäftsführerin des Kreisjugendrings Pinneberg und Sönke Zankel, Fachberater des Kreises Pinneberg für Umweltbildung an Schulen, ins Leben gerufen.

Das Netzwerk „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ haben Landrat Oliver Stolz (von links), Christine Mesek, Verbandsvorsteherin  Abwasserzweckverband, Birgit Hammermann, stellvertretende Geschäftsführerin des Kreisjugendrings Pinneberg und Sönke Zankel, Fachberater des Kreises Pinneberg für Umweltbildung an Schulen, ins Leben gerufen.

Initiativen und Verbände diskutieren die Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen im Kreis Pinneberg.

Kreis Pinneberg | Die Artenvielfalt auf dem Schulgelände erhöhen, Leben ohne Plastik, nachhaltiger Konsum und faire Arbeitsbedingungen oder ein Poetry Slam, um mit wilden Worten die Welt zu retten – die Teilnehmer der Zukunftskonferenz im Kreishaus gingen auf verschiedens...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen