Pinneberger Kultur : Wenn Worte Flügel verleihen

Sie lassen sich vom Blick nach oben inspirieren: Die Autoren Jutta Haas, Joachim Frank und Margot Drews.
Foto:
1 von 2
Sie lassen sich vom Blick nach oben inspirieren: Die Autoren Jutta Haas, Joachim Frank und Margot Drews.

Über den Wolken: Sieben Pinneberger Schriftsteller lesen am 21. November im Stadtmuseum über den Traum vom Fliegen.

shz.de von
19. November 2013, 16:00 Uhr

Der Traum vom Fliegen brachte Luftfahrtpioniere wie den Wahlpinneberger August Nesemann dazu, sich in wackligen Holzkonstruktionen von Berghängen zu stürzen. Nesemann widmet das Pinneberg Museum seit vergangenem Freitag eine Ausstellung. Doch nicht nur Bastler und Tüftler träumten davon, sich in den Himmel zu erheben. Auch der Blick der Schriftsteller richtete sich immer wieder nach oben und sie ließen Ikarus’ Flügel im Sonnenlicht schmelzen oder Nils Holgersson Schweden auf dem Gänserücken überqueren.

Auch die Pinneberger Autoren möchten ihre Gedanken und Texte zum Traum vom Fliegen teilen. Für Donnerstag, 21. November, laden sieben Schriftsteller aus der Kreisstadt in die Nesemann-Ausstellung ein. Mit von der Partie sind Jutta Haar, Dörte El Sarise, Klaus Landahl, Traute Schröter, Gisela Moes und Joachim Frank. Margot Drews moderiert die Veranstaltung. „Wir werden selbstgeschriebene Gedichte und Kurzgeschichten zum Thema ‚Fliegen‘ vortragen“, sagt Frank. Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr im Museum, Dingstätte 25. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Seit mehreren Jahren treffen sich die Pinneberger Autoren zu regelmäßigen Arbeitsgesprächen. Schon länger bestand der Wunsch nach gemeinsamen Veranstaltungen. „Auch eine Kooperation mit dem Museum schwebte uns schon länger vor“, so Frank.

Etwa ein halbes Jahr langhaben sich die Schreiber auf die Lesung vorbereitet. Haben neue Gedichte und Geschichten geschrieben oder bereits vorhandene Werke ausgewählt. Dabei geht es nicht immer ums Fliegen im engeren Sinne. Sondern auch um Geschwindigkeit, Schwerelosigkeit und Losgelöstsein. Zwölf Geschichten und Gedichte in ganz unterschiedlicher Länge sind so entstanden. Frank selbst erzählt beispielsweise von den Abenteuern, die einem schon der Kauf von Flugtickets bescheren kann. „Eine andere Geschichte handelt von einem Piloten, der einen kleinen Jungen ins Cockpit lässt und sich zu immer waghalsigeren Manövern hinreißen lässt.“

Jutta Haar wird die Veranstaltung eröffnen. „Ich habe erstmal im Internet nach Nesemann suchen müssen“, erzählt sie, „aber meine Neugier war schnell geweckt – ein spannendes Thema.“ Moderatorin Drews hat sich etwas ganz besonderes für die Gäste ausgedacht. „Ich habe meine Gedanken zu zwei Bildern aus der Nesemann-Ausstellung niedergeschrieben und werde diese vortragen.“ Wer in der Pause errät, auf welche Bilder sich Drews bezieht, darf sich als Preis ein Buch der anwesenden Autoren aussuchen.

Die Veranstaltung soll nur der Auftakt zu einer regelmäßigen Kooperation zwischen den Schriftstellern und dem Pinneberg Museum sein. Gemeinsam mit Ina Duggen-Below, Chefin des Pinneberg Museums, planen die Autoren bereits Literaturprojekte für kommende Ausstellungen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen