zur Navigation springen

Neue VHH-Kampagne : Wenn Passagiere zu Models werden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die VHH werben ab sofort mit Menschen aus der Region für die Linien 2 und 3. Zehn Busse mit insgesamt acht Motiven sind unterwegs.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2017 | 12:30 Uhr

Schenefeld | Die 15-jährige Leonie kommt zwar aus Delingsdorf im Kreis Stormarn. Doch bald dürfte sie in halb Hamburg ein bekanntes Gesicht sein. Die Schülerin ist eines von acht Amateurmodels, deren Bilder großformatig auf Wagen der Metrobuslinien 2 und 3 prangen. So machen sie Werbung für die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH).

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) ist laut eigenen Aussagen das zweitgrößte Nahverkehrsunternehmen in Norddeutschland. Hauptsitz des Unternehmens, das etwa 1550 Mitarbeiter beschäftigt und 555 Bussen an zwölf Standorten bereit hält, ist Hamburg. Insgesamt werden 154 Buslinien von den VHH betrieben. Im Kreis Pinneberg haben die VHH drei Betriebshöfe: Einer der beiden Hauptbetriebshöfe des Unternehmen befindet sich in Schenefeld, der andere ist in Hamburg-Bergedorf. Außerdem gibt es sowohl in Elmshorn als auch in Quickborn je einen kleineren Betriebshof.

„Ich war anfangs etwas nervös“, sagte die 15-Jährige über ihre erfolgreiche Bewerbung bei den VHH während einer Präsentation auf dem Schenefelder Betriebshof am Dienstagnachmittag. „Wenn man sich so großformatig auf einem Bus sieht, ist das schon etwas komisch.“ Doch das Ergebnis überzeugt sie.

Etwa 50 Bewerber haben sich im November bei den VHH gemeldet. „Wir haben über die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram, unser Fahrgastmagazin und die Presse für die Aktion geworben“, sagte VHH-Marketingleiterin Susanne Rieschick-Dziabas. Schließlich hatten die Werbeleute die Qual der Wahl. „Die Bewerber sollten ein Selfie schicken, damit sympathisch rüberkommen und in einem Begleitschreiben sagen, wofür sie die Linien 2 und 3 nutzen. Wir waren von dem positiven Feedback überrascht und hätten am liebs-ten alle genommen“, sagte Rieschick-Dziabas.

Leonie hat ganz klassisch von dem Projekt erfahren. „Ein Freund meiner Eltern hat in der Zeitung davon gelesen und davon erzählt“, sagte sie in Schenefeld. Facebook sei unter Teenagern ohnehin nicht mehr angesagt.

Beim Herkunftsort haben die VHH ein bisschen geschummelt. Auf dem Werbemotiv der Busse stammt Leonie nicht aus dem schleswig-holsteinischen Delingsdorf, sondern aus Hamburg-Lurup. Der Rest sei nah dran an der Realität. Ihr Werbespruch auf dem Bus: „Bistromarathon. Shoppinglust. Absahnen. Leonie und Susanne fahren zum Bummeln am liebsten mit dem Bus.“ Zu sehen ist außer Leonie
auch „Werbe-Mutter“ Britta Hahn aus Hamburg alias Susanne.

Mit dem Bus zum Stadion: Armin Nix aus Rothenburgsort wirbt als Amateurmodel für die VHH.
Mit dem Bus zum Stadion: Armin Nix aus Rothenburgsort wirbt als Amateurmodel für die VHH. Foto: VHH
 

Die Klamotten für die Fotoaufnahmen haben die Amateurmodels selbst mitgebracht. Leonie trägt Latzhose und T-Shirt. „So würde ich auch tatsächlich zum Shoppen fahren“, sagte die 15-Jährige. Ähnlich lief das bei den übrigen „Botschaftern“ ab, wie die VHH die Models nennen. Lina aus Schenefeld trägt für ihren Theaterbesuch ein Abendkleid und Armin aus Altona ein Trikot für den Stadionbesuch. Für Leonie war es das erste Casting. Ihre echte Mutter hat die Bewerbung unterstützt. „Ich fand die Idee gut. Das ist doch eine seriöse Sache“, sagte Stefanie Heise.

Auf der Linie 2 von Schenefeld nach Hamburg-Altona sind nach Angaben der Verkehrsbetriebe täglich etwa 17  000 Menschen, auf der Linie 3 von Schenefeld nach Hamburg-Tiefstack etwa 36  000 Menschen unterwegs. „Das sind typische Pendlerstrecken. Mit der Aktion werben wir für den öffentlichen Nahverkehr im Hamburger Westen“, sagte Marketingchefin Rieschick-Dziabas.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen