zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

16. Dezember 2017 | 20:25 Uhr

Welle der Hilfsbereitschaft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Aktion für krebskranke Mutter aus Uetersen: 830 Menschen lassen sich typisieren

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 00:31 Uhr

„Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Menschen.“ Babette Just, Mit-Organisatorin der Typisierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Uetersenerin Susanne (37), ist hochzufrieden. 830 potenzielle Stammzellenspender ließen sich am Wochenende jeweils fünf Milliliter ihres Bluts abzapfen. 70 ehrenamtliche Helfer, darunter Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, Rettungsassistenten und Arzthelferinnen, waren während der sechsstündigen Aktion in der Uetersener Birkenalleeschule im Einsatz.


Insgesamt 20 000 Euro gesammelt


Auch die Spendenbereitschaft in finanzieller Hinsicht war groß. Bereits im Vorweg wurden 16 000 Euro gesammelt, am Ende waren es 20 000 Euro. Um die Laborkosten für die Untersuchungen bezahlen zu können, fehlen jedoch noch mehr als 21 000 Euro. Das Hilfskonto Nummer 510134646 bei der Sparkasse Südholstein, Bankleitzahl 23051030, ist noch bis Anfang Januar geöffnet.

Bislang war die weltweite Suche nach einem geeigneten Spender für die alleinerziehende Mutter von zwei sieben- und achtjährigen Söhnen erfolglos gewesen. Vor vier Wochen hatte sich Just an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in Köln mit der Bitte um Unterstützung gewandt. Landrat Oliver Stolz übernahm die Schirmherrschaft für die Aktion, und Uetersens Bürgermeisterin Andrea Hansen stellte die Räumlichkeiten der Schule kostenlos zur Verfügung.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Gewebemerkmale eines Spenders mit denen eines Patienten übereinstimmen, liegt laut Bettina Steinbauer von der DKMS bei eins bis zu mehreren Millionen. Daher gilt: Je mehr Menschen mitmachen, desto größer ist die Chance, dass ein passender Spender gefunden wird.

Mehr als 3,7 Millionen Freiwillige haben sich bislang im weltweit größtem Dateienverbund aufnehmen lassen. In den vergangenen 22 Jahren hat die DKMS bereits mehr als 36 000 Stammzellenspenden ermöglicht und damit die Chance auf neues Leben gegeben.

Seite 8


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen