Ausschuss berät : Weil die Nachfrage groß ist: Mehr Geld für Verhütungsmittel im Kreis Pinneberg?

Studioline2.jpg von 10. August 2020, 15:15 Uhr

shz+ Logo
Die Antibabypille wird von vielen Frauen nicht vertragen.

Die Antibabypille wird von vielen Frauen nicht vertragen.

Am Montag (10. August) entscheidet der Sozialausschuss, ob weitere 15.000 Euro für die Finanzierung von Verhütungsmitteln für Personen mit geringem Einkommen freigegeben werden. Das Thema wird kontrovers diskutiert.

Kreis Pinneberg | Jutta Orzegowski vom Frauentreff Elmshorn erlebt es immer wieder: Frauen, die zum dritten oder vierten Mal in die Schwangerschaftskonfliktberatung kommen, weil sie einen Abbruch machen wollen. „Ich habe das Gefühl, es gibt Frauen, die den Schwangerschaftsabbruch als Verhütungsmittel sehen“, erklärt Orzegowski.   Insbesondere während der Corona-Hochzeit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen