Pinneberg im Advent : Weihnachtsdorf ist eröffnet: Es lebe die Tasse

Zur Eröffnung des dritten Pinneberger Weihnachtsdorfs stach Bürgervorsteherin Natalina Boenigk  Mittwochabend gemeinsam mit Veranstalter Jens Stacklies (Dritter von links) das Weihnachtsbierfass an.
Foto:
1 von 5
Zur Eröffnung des dritten Pinneberger Weihnachtsdorfs stach Bürgervorsteherin Natalina Boenigk Mittwochabend gemeinsam mit Veranstalter Jens Stacklies (Dritter von links) das Weihnachtsbierfass an.

Bis zum 23. Dezember lockt der Budenzauber in Pinneberg mit Kunsthandwerk, Kinderprogramm, Kulinarischem und Kultigem.

Fassanstich zur Weihnachtszeit: Pinneberg ist eben anders. Das dritte Pinneberger Weihnachtsdorf wurde gestern Abend feierlich eröffnet. Dazu gehört – schon fast traditionell – wieder das „Pinneberger Winterwunder“, das stadteigene, süffige Weihnachtsbier. Nach dem Einleuchten des Drosteivorplatzes eröffnete Bürgervorsteherin Natalina Boenigk (CDU) in Vertretung für die erkrankte Bürgermeisterin Urte Steinberg das diesjährige Weihnachtsdorf. „330 Tage haben wir darauf gewartet“, sagte Boenigk. „Viele Vereine und Verbände der Stadt Pinneberg sind hier beteiligt – es gibt jeden Tag mindestens einen Grund, hierher zu kommen“, stellte die Bürgervorsteherin fest. Das Weihnachtsdorf werde in den kommenden vier Wochen sicher wieder zum Treffpunkt der Pinneberger.

„Jetzt will ich aber gar nicht mehr viel sagen, außer: Es lebe die Tasse!“, rief Boenigk. Gemeinsam mit dem Veranstalter Jens Stacklies und einem Braumeister der Hambruger Brauerei Gröninger stach sie das Fass mit nur wenigen Hammerschlägen an. „In jedem Jahr beschert er uns ein noch schöneres Weihnachtsdorf als im Jahr zuvor“, bedankte sich die Bürgervorsteherin bei dem Veranstalter, der mit „Familie Stacklies Weihnachtsmärkte UG“ auch in diesem Jahr für die Umsetzung des Weihnachtsdorfs verantwortlich ist. „Wir haben keine Mühen gescheut“, sagte er. Örtlicher Ansprechpartner ist das Stadtmarketing/Citymanagement. Das Team rund um Dirk Matthiessen koordiniert das künstlerische Bühnenprogramm. Und zu koordinieren gibt es einiges: Bis zum 23. Dezember gibt es vor der Drostei Musik- und Tanzveranstaltungen, ein vielfältiges Kinderprogramm mit Basteln, Lesungen und einem Nikolausumzug am Sonnabend, 6. Dezember.

Der Weihnachtsmarkt öffnet täglich um 12 Uhr und schließt gegen 20 Uhr. Freitags und sonnabends ist bis 21 Uhr geöffnet. Der Dienstags- und Donnerstagswochenmarkt findet bis 30. Dezember auf dem Rathausvorplatz statt. Außerdem ist die Bismarckstraße während der Marktzeiten für Fahrzeuge gesperrt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen