Weggefährten ehren Tietjen

Der neue Vorsitzende Karl-Heinz Bonnhoff (links) verabschiedete Bernhard Tietjen mit Ehefrau  Annelene.
Der neue Vorsitzende Karl-Heinz Bonnhoff (links) verabschiedete Bernhard Tietjen mit Ehefrau Annelene.

Wasserverband Krückau: Bernhard Tietjen gibt sein Amt als Vorsitzender nach 19 Jahren an Karl-Heinz Bonnhoff ab

cut.jpg von
05. März 2014, 17:32 Uhr

Große Fachkompetenz, Flexibilität, die nötige Hartnäckigkeit, souveräner Umgang mit Menschen, Verlässlichkeit, Pflichtbewusstsein, Vorausschau und beispielhafter Einsatz: Diese Charaktereigenschaften wurden Bernhard Tietjen aus Bokholt-Hanredder während seiner Verabschiedung als Vorsitzender des Wasserverbands Krückau in der Gaststätte „Zum Bootssteg“ nachgesagt. Nach 19 Jahren gab der gelernte Landwirt das Amt an Karl-Heinz Bonnhoff (Heede) ab.

Zu der Feier kamen viele Weggefährten aus verschie-denen Bereichen, mit denen der 76 Jahre alte Tietjen jahrelang zusammengearbeitet hatte. „Es ist eine hohe Leistung von Tietjen, mit der Entwicklung vom anfänglichen Ausbau von Gewässern zur naturschonenden Erhaltung sowie Beachtung der Wasserrahmenrichtlinie mitzugehen“, sagte Michael Ahne, Fachbereichsleiter Wasserwirtschaft Elbe vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein. Tietjen habe vorausschauend und umweltbewusst bereits weit vor der Richtlinie in Bezug auf integrierten Fließgewässerschutz ganzheitlich geplant.

Ob das Hinzuziehen von Nebengewässern, Bau und Bearbeitung naturnaher Sandfänge oder die Auwaldentwicklung: Welche Maßnahme was bewirkt habe, habe Tietjen stets im Blick gehabt, so Ahne. Die Vernetzung mit Verbänden, Ämtern und Kommunen sei ihm gelungen. „Er hat alles und jeden berücksichtigt und mit großer Kenntnis alle unter einen Hut gebracht“, sagte Ahne.

Ingenieur Stefan Reese, Geschäftsführer der Ingenieurgemeinschaft Reese + Wulff in Elmshorn, beschei-nigte Tietjen eine kreative Herangehensweise an seine Tätigkeiten, ein beachtliches Hintergrundwissen und eine vertrauensvolle Zusammen-arbeit. Er habe die Interes-sen des Verbands hartnäckig verfolgt, etwa beim Auto-bahnbau. „Tietjen tauchte immer überall auf“, so Ree-se. „Danke für Verlässlich-keit, Spontaneität, Erfahrung und Wissen – das macht das zwischenmenschliche Mit-einander aus.“

„Op Platt“ stellte Hans-Adolf Boje, Vorsitzender des Landeswasserverbands, klar, dass Wasser das Lebensmit-tel Nummer eins sei. Durch die Richtlinie hätten Verbände eine wichtige Funktion erhalten: „Bei der planerischen Umsetzung sind Leute wie Bernhard Tietjen gefragt“, sagte er. Dessen Bemühung, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen, trage Früchte. „Es ist seine Lebensleistung, dass der Wasserverband so groß geworden ist – und es hat ihm auch noch Spaß gebracht“, so Boje.

Norbert Jänisch, Teamleiter vom Fachdienst Umwelt/Untere Wasserbehörde des Kreises Pinneberg, kennt Tietjen seit 18 Jahren. „Wir haben gut miteinander zusammen gearbeitet, Tietjen ist Problemen nie aus dem Weg gegangen“, so Jänisch. Gemeinsam hätten sie etliche Projekte auf den Weg bringen können wie 2002 die Gründung des Gewässerverbands, der Dachorganisation der Wasserverbände, dem Tietjen ebenfalls vorstand. „Du hast dich hervorragend für die Krückau eingesetzt“, dankte Jänisch, der Tietjens Ehefrau Annelene in den Dank einschloss. „Sie hat ihren Mann tatkräftig unterstützt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen