zur Navigation springen

Landesliga-Fußball : Wedeler TSV lässt sich auch in Unterzahl nicht abschütteln

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aus diesem Holz sind Spitzenmannschaften geschnitzt. Zweimal liefen die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV beim TuS Osdorf einem Rückstand hinterher, zweimal kamen sie wieder zurück – am Ende stand ein 3:3.

TSV-Trainer Thorsten Zessin hatte im Vorfeld ein „emotionales Kampfspiel“ erwartet. Genau das bekamen die Zuschauer auf dem Grandplatz am Blomkamp zu sehen.

Was dem Punktgewinn der Wedeler, die die Tabellenführung an den VfL 93 abtreten mussten, noch mehr Aussagekraft verleiht: Die Aufholjagd wurde mit nur zehn Mann gestartet. Nachdem Anton Freundt (69.) den 0:2 Rückstand (23., 64.) in ein 1:2 verwandelt hatte, zückte Schiedsrichter Martin Pfefferkorn (SC Urania) plötzlich die Rote Karte. Der kurz zuvor eingewechselte Hendrik Ebbecke wollte den Ball so schnell wie möglich Richtung Anstoßpunkt bekommen - ein leichter Schubser gegen TuS-Keeper Christopher Knapp, das war’s (70.).

Von nun an in Unterzahl, gelang den Wedelern durch Felix Mühlich (79.) der Ausgleich, doch ehe sie sich versahen, lag der Ball wenig später erneut hinter Keeper Oliver Firgens im Netz – 2:3 (84.). Hängende Köpfe? Nein, die Grün-Weißen kämpften weiter – und wurden belohnt: Sekunden vor dem Schlusspfiff markierte Dirk Hellmann das 3:3 (89.). Zessin, der mit der Einwechslung von Mühlich und Hellmann ein glückliches Händchen bewies: „Der Ausgleich fiel spät, war aber hochverdient.“


zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen