Debatte im Kreistag : Warum Verhütungsmittel vom Kreis Pinneberg bezahlt werden sollen

Studioline2.jpg von 14. Februar 2020, 08:00 Uhr

shz+ Logo
Soll der Kreis künftig für Verhütungsmittel für Menschen mit geringem Einkommen aufkommen? Damit hat sich die Politik nun beschäftigt.

Soll der Kreis künftig für Verhütungsmittel für Menschen mit geringem Einkommen aufkommen? Damit hat sich die Politik nun beschäftigt.

Im Kreistag diskutierten die Abgeordneten über die Frage, ob Verhütung eine gesellschaftliche Aufgabe ist.

Pinneberg | Ist Verhütung Privatsache oder ist es eine gesellschaftliche Aufgabe, Frauen vor den Folgen einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen? Es waren große Fragen, mit denen sich der Kreistag am Mittwochabend auseinandersetzte. Ausgangspunkt war ein gemeinsamer Antrag von Grünen, SPD, FDP und Linken. Die vier Fraktionen forderten, die Kosten für Verhütun...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen