Skurriler Prozess in Pinneberg : Warum sich ein 26-Jähriger für ein Rap-Video 65.000 Euro Falschgeld besorgte

Avatar_shz von 29. Mai 2020, 21:30 Uhr

shz+ Logo
In Schleswig-Holstein spielt billiges Falschgeld eine immer größere Rolle.
In Schleswig-Holstein spielt billiges Falschgeld eine immer größere Rolle.

Gleichzeitig wurde über eine zweite Anklage entschieden. Dieses Mal im Mittelpunkt: eine Fake-Waffe.

Pinneberg/Hasloh | Ein hübsches Sümmchen lag da im Wagen eines 26 Jahre alten Norderstedters, als die Polizei ihn im Juli 2019 in Hasloh kontrollierte. Fast 65.000 Euro steckten in einer Plastiktüte. Doch das Geld war nicht echt. Deswegen stand der Mann nun vor dem Amtsgericht in Pinneberg. Der Angeklagte gab unumwunden zu, das Falschgeld im Internet gekauft zu haben. Es...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen