zur Navigation springen

Größte Erntedankfest Schleswig-Holsteins : Waldenau erwartet 30.000 Besucher

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Zum 67. Mal wird in Pinneberg das größte Erntedankfest Schleswig-Holsteins gefeiert. Umzug am Sonntag, 4. Oktober.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2015 | 10:00 Uhr

Pinneberg | „Die Melker“ sind wieder dabei, die „Wilden Waldenau-Datumer Deerns“ und die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Rockville-Pinneberg zum ersten Mal. Das Herzstück der ältesten Pinneberger Stadtteil-Sause, der größte Erntedankfest-Umzug weit und breit, zieht immer mehr Mitmarschierer an. „Ich hatte genug Anfragen für 100 Nummern“, berichtete Organisator Volker Brammer, aber der Platz reiche nur für maximal 60 Wagen. Bei gutem Wetter werden am Sonntag, 4. Oktober, wieder um die 30.000 Besucher die etwa sechs Kilometer lange Feststrecke durch das „Dorf“ Waldenau-Datum säumen, um das Spektakel mitzuerleben, erwartet Dominic Giesel vom Vorstand des Bürgervereins Waldenau-Datum.

Der Zug startet um 13 Uhr am Festplatz Jappopweg und schlängelt sich dann durch die Nienhöfener Straße zum Marktplatz. Von da geht es im Zickzack durchs Dorf, bis die geschmückten Wagen, die Spielmannszüge und das Fußvolk voraussichtlich gegen 16 Uhr zum Festplatz zurückkehren.

Nach bösen Erfahrungen im Vorjahr, als falsch geparkte Fahrzeuge Rettungswege versperrten, sollen diesmal noch mehr Hinweistafeln und Halteverbotsschilder aufgestellt werden. Das treibt die Kosten der Vorbereitung weiter in die Höhe. „Bei schlechtem Wetter bleiben wir auf Miesen sitzen“, gab Vereinsvorsitzender Jürgen Hilbers zu bedenken. Allerdings gibt es kleine Lichtblicke: Die Stadt zahlt etwa 4000 Euro dazu und als Sponsoren stehen die Sparkasse Südholstein, die Stadtwerke und einige Firmen dem Bürgerverein zur Seite. Hilbers hätte gern weitere Unternehmen im Boot, aber er fand heraus, dass da schon nicht mehr so viel zu holen ist. Denn: „Alle fischen im selben Teich.“

Stärker engagieren will sich der Verein Stadtmarketing und Citymanagement, allerdings aufgrund eigener Budgetkürzungen nicht mit Finanzspritzen, sondern mit Knowhow. „Wir wollen das Produkt Erntedankumzug frischer und moderner darstellen“, führte Citymanager Dirk Matthiessen aus. Das werde sich in höheren Besucherzahlen niederschlagen. Bei gutem Wetter werde dann auch die Waldenau-Datumer Vereinskasse stimmen.

Das große Stadtteil-Ereignis beginnt lange vor dem Festumzug. Am Freitag, 2. Oktober, findet ab 20 Uhr im Gemeinschaftshaus Nienhöfener Straße 18 die Bürgerversammlung statt, bei der Bürgermeisterin Urte Steinberg und andere Spitzenvertreter aus dem Rathaus traditionsgemäß „gegrillt“ werden. Am Sonnabend, 3. Oktober, schmücken Freiwillige die Festzugwagen auf dem Hof Rechter, Jappopweg 1, und zwar in der Zeit von 8 bis 14 Uhr. Um 20 Uhr beginnt im Festzelt der „Tanz in das Erntedankfest“ mit DJ Mandrake.

Damit am Sonntag niemand verschläft, zieht der Spielmannszug Uetersen ab 8 Uhr mit lautem Schall durch Straßen und Wege. Der Festgottesdienst in der Kreuzkirche beginnt um 10 Uhr, der Festplatz mit vielen Verkaufsständen ist ab 11 Uhr geöffnet. Um 12.45 Uhr wird die Erntekrone übergeben, und damit ist der Festzug startklar. Abends gibt es eine große Party im Zelt. Als populäre Oldie-Spaß-Band sorgen „Die Melker“ für knackigen Dorf-Rock. Montagmorgen kann der Bürgerverein dann jede verfügbare helfende Hand zum Abschmücken gebrauchen. Los geht es ebenfalls im Jappopweg 1 um neun Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen