zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. August 2017 | 23:50 Uhr

Pinneberg : Wachablösung bei der Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Kameraden wählten mit großer Mehrheit den Wunschkandidaten von Uwe Kuhlmann zu dessen Nachfolger: Claus Köster tritt sein Amt am 10. Mai an.

„Habt ihr alle Lust?“ fragte ein sichtlich aufgeräumter Uwe Kuhlmann, als er die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr eröffnete, mit fünf Minuten Verspätung, „gerade noch vertretbar“, wie er mit gewohnter Genauigkeit anmerkte. Lust und vor allem Durchhaltevermögen war nötig, denn die Blauröcke benötigten fünf Stunden, um ihre Mammut-Tagesordnung abzuarbeiten.

Es war die 24. Jahreshauptversammlung, die Kuhlmann als Wehrführer leitete. Und es war seine letzte. „Ab Mitternacht bin ich frei“, freute er sich den ganzen Abend lang, denn nach 24 Jahren, sechs Amtsperioden, auf seinem verantwortungsvollen Posten stellte sich Kuhlmann nicht wieder zur Wahl. Allerdings war am Ende des Tages eine Zugabe fällig, denn ab 24 Uhr hatten erst noch die Gäste das Wort, ehe Kuhlmann die Versammlung schließen konnte. Offiziell bleibt er ohnehin Wehrführer bis zu seiner feierlichen Verabschiedung im Mai, aber ihm kam die Pinneberger Tradition zur Hilfe. Denn die bestimmt, die Wehrführung gleich nach den Wahlen an die neue Spitze zu übergeben.

Natürlich gab es vor den Wahlen allerhand Formalien, Ehrungen, Beförderungen, Übernahmen aus der Jugendabteilung und Neuaufnahmen, dann einen Jahresbericht, 215 DIN-A4-Seiten lang, einen Bericht der Jugendfeuerwehr, zwei Kassenberichte, Aussprachen zu den Berichten. Dann wurde gewählt, zehn Abstimmungen, neun davon auf Antrag des Wehrführers geheim. 91 Stimmberechtigte marschierten zu den Wahlkabinen. Mit überwältigender Mehrheit wurde Kuhlmanns Wunschkandidat Claus Köster neuer Chef der Pinneberger Bauröcke. Gleichermaßen eindeutig auch alle anderen Wahlergebnisse. Danach drehte sich alles noch einmal um Uwe Kuhlmann. Kreiswehrführer Bernd Affeldt, THW-Ortsbeauftragter Claus Böttcher und der Chef der Pinneberger Polizeistation Thorsten Buchwitz überhäuften den scheidenden Wehrführer mit Lob und Dank. Auch Kai Halle, 17 Jahre lang Kuhlmanns Stellvertreter, trat ans Mikrofon.

Urte Steinberg hatte nur etwas mehr als ein Jahr Zeit in ihrem neuen Amt als Bürgermeisterin, genug, um die gute Zusammenarbeit mit Kuhlmann zu erleben. An ihrer Seite war Brandschutzsachbearbeiter Peter Rose, fast 20 Jahre lang der Feuerwehrverbindungsmann im Rathaus. Er wurde an diesem Tage mit der deutschen Feuerwehrehrenmedaille für seine Verdienste ausgezeichnet.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen