Vorerst gibt es keinen Zebrastreifen

583 Halstenbeker wollen einen neuen Fußgängerüberweg.pt
1 von 2
583 Halstenbeker wollen einen neuen Fußgängerüberweg.pt

Avatar_shz von
01. Februar 2013, 01:14 Uhr

Halstenbek | Wie gefährlich ist die Kreuzung Hauptstraße/Ecke Poststraße/Friedenstraße in Halstenbek? Muss ein Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) zusätzlich zur weiter entfernten Ampel installiert werden, damit besonders Kinder, Gehbehinderte und ältere Bürger ohne Angst den Bereich queren können? Ja, fordern zumindest 583 Halstenbeker, die ihre Unterschrift unter eine Petition für neue Fußgängerüberwege gesetzt haben. Nein, sagt die Polizei, die die Straßenzüge objektiv als nicht gefährlich einstuft, weil es kein Unfallschwerpunkt sei. Jein, sagen Politiker und Verwaltung. Denn ganz soll das seit Jahren diskutierte Thema nicht in die Schublade verbannt werden.

Im Ausschuss für Bau-, Planungs- und Verkehrswesen wurde betont, dass für diesen Bereich "ein dringender Handlungsbedarf" bestehe. Keine Frage: Bereits 1999 richtete die Kommune ein entsprechendes Schreiben an die Straßenverkehrsbehörde. 2008 wurde im Zuge der Diskussion über die Ortskernumgestaltung über das Prinzip "shared space" (Verkehrsteilnehmer nehmen gegenseitig Rücksicht) sowie über einen Minikreisel diskutiert. Eine Lösung für diesen Kreuzungsbereich wurde zunächst ad acta gelegt, weil entsprechende Haushaltsmittel nicht zur Verfügung gestellt werden konnten.

Auch ein weiteres Argument steht im Raum. Laut Amtsleiter Holger Lange hätten sich die Prioritäten verschoben: Gebaut wird an der Gustavstraße/Rathausplatz, die Kommune sei gegenüber dem Investor in der Pflicht. "Die Diskussion über die Kreuzungs-Situation ist dadurch nach hinten gerutscht", begründet Lange den Stillstand.

Der Bauamtschef wagt einen Blick in die Zukunft: Frühestens 2015/2016 könne die Frage gestellt werden, ob weiteres Geld für die Ortskernumgestaltung in diesem Bereich zur Verfügung gestellt werde. Schließlich handele es sich um einen Finanzposten von mehreren 100 000 Euro. Und tröstet in gleichem Atemzug die Initiatoren der Petition, die auch beim Landrat Oliver Stolz sowie beim Fachdienst Straßenbau und Verkehrssicherheit auf den entsprechenden Schreibtischen gelandet sind: Die Zebrastreifen seien ein Baustein für weitere Diskussionen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen