Von Uetersen nach Sylt

Avatar_shz von
02. Februar 2013, 01:14 Uhr

Uetersen | Mehr Licht in alle Teile des bis zu 77 Jahre alten Gebäudes. Mehr Platz in den Schlaf- und Spielräumen. Moderne Beleuchtung und flexible Möbel mit viel Holz, Dusche und WC auf den Zimmern - so könnte das Fünf-Städte-Heim auf Sylt in Zukunft aussehen. Vier interessante Modelle hatten Studenten der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur entworfen. Diese waren an den Verein herangetreten, um im Rahmen ihres Studiengangs ein entsprechendes Projekt durchzuführen. "Das sind tolle Arbeiten und spannende Ideen, mit denen sich der Vorstand in nächster Zeit beschäftigen wird", lobte Dieter Schipler, Vorsitzender des Fünf-Städte-Vereins, der von Uetersen aus verwaltet wird. Das ehemalige Erholungsheim der Luftwaffe war 1948 von den Bürgermeistern der fünf Städte Pinneberg, Uetersen, Wedel, Elmshorn und Kellinghusen sowie der damaligen Gemeinden Tornesch und Neuendeich übernommen worden. Dort sollte für die Jugend Raum geschaffen werden, um friedlich miteinander weit über die Grenzen hinaus ins Gespräch zu kommen. Im Jahr 1966 schenkte der Bund dank eines großen Einsatzes des damaligen Uetersener Bürgermeisters Waldemar Dudda dem Verein die Immobilie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen