zur Navigation springen

Serie: Unser Glaube : Von Missionaren und Engel Moroni

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Polygamie ist bei den Mormonen längst Geschichte: Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat 330 Mitglieder im Kreis

In dieser Serie stellt Ihnen die Redaktion Ihrer Zeitung jeden Mittwoch eine Glaubensgemeinschaft in der Region Pinneberg vor.

Beim Wort Mormonen klingeln die Skandal-Alarmglocken im Hinterkopf. Sind das nicht die Polygamisten? Ein Mann, viele Frauen? Verbreitet in Utah in den USA? Rolf Maichel kennt diese Vorurteile. Der 73-Jährige gehört zur Kirchenführung der Mormonen im Kreis Pinneberg, beziehungsweise der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ (HLT), wie sich die Glaubensgemeinschaft offiziell nennt.

In seiner früheren Tätigkeit als Gymnasiallehrer in Halstenbek wurde Maichel oft mit Fragen zu seinem Glauben konfrontiert. Er lächelt. Und er stellt klar: „Bereits 1890 ist die Polygamie beendet worden. Sobald Sie versuchen, Vielehe zu führen, werden Sie ausgeschlossen. Praktiziert wird es nur noch in kleinen Splittergruppen, die aber eigentlich nicht zur Kirche gehören.“

Zirka 150 Mitglieder hat die HLT in Pinneberg, zirka 150 in Elmshorn. Ihre Leiter nennen sich Bischöfe. Die 30 Wedeler Mormonen zählen zur Gemeinde Altona. Weltweit zählt die Glaubensgemeinschaft nach eigenen Angaben 15 Millionen Mitglieder. Die Zentrale der Mormonen sowie der Haupttempel liegt in Salt Lake City in den USA. Zwei Tempel gibt es in Deutschland, in Freiberg (Sachsen) und Frankfurt am Main, in denen Paare gesiegelt, also verheiratet werden.

Maichel präsentiert die Kirche in der Pinneberger Saarlandstraße, den holzvertäfelten Saal im Stil der 1970er Jahre für die sonntäglichen Abendmahlsversammlung. Gepolsterte Bänke, Teppich, ein Podium und ein weiß gedeckter Tisch fürs Abendmahl zieren den Raum. Eine Kulturhalle schließt sich an – mit Basketballkörben, einer ausfahrbaren Bühne für Theateraufführungen und einem Parkett, dass schon einige Tanzabende erlebt hat. „Wir versuchen, das ganze Leben abzubilden. Nicht nur Sonntag heilig und den Rest der Woche ist nichts“, so Maichel. Zur Kirchen-Finanzierung zahlt jedes Mitglied den „Zehnten“ seines Gehalts.

Immer wieder gibt es Anlass zum Staunen: Eingelassen in eines der Klassenzimmer ist ein großes gefliestes begehbares Taufbecken. So eines hat Maichel während seiner Studentenzeit selbst betreten. Er, der evangelisch erzogene Christ. „Zunächst habe ich den Glauben der Mormonen abgelehnt und gedacht: Meine Güte, so etwas glauben Leute noch im 20. Jahrhundert?“, erinnert er sich. Doch seine Mitstudenten, gläubige Mormomen, überzeugten ihn. Kinder, die in der Gemeinschaft aufwachsen, werden mit acht Jahren getauft.

Der Glaube der HLT liegt in der Anerkennung des Amerikaners Joseph Smith (1805-1844) als Prophet begründet. Dieser gründete die Glaubensgemeinschaft 1830 im US-Bundesstaat New York. Zuvor soll Smith Visionen gehabt haben, in denen ihm nach eigenen Angaben Gott und Jesus Christus erschienen seien, später dann auch der Engel Moroni. Dieser soll ihm den Auftrag gegeben haben, das Buch Mormon von goldenen Platten, die seit Jahrhunderten in einem nahen Hügel lagerten, zu übersetzen. Erschienen ist das Buch erstmals 1830 unter dem Titel „Das Buch Mormon. Ein weiterer Zeuge für Jesus Christus“. Ab diesem Zeitpunkt sammelte Smith seine Anhänger. Für die Glaubensgemeinschaft ist das Buch Mormon neben der Bibel Grundlage des Glaubens. „Wissenschaftliche Beweise gibt es nicht. Wir haben kein Museum, wo man die Platten sehen kann“, so Maichel.

_________________________
„Es gibt hier keine
schrecklichen Ausschlussgeschichten.“

Rolf Maichel
Mormone
_________________________

In dem Buch Mormon geht es unter anderem darum, dass im Jahr 600 vor Christus eine Gruppe von Menschen aus Jerusalem nach Amerika ausgewandert ist. „Nach unserer Vorstellung ist ihnen Jesus nach seiner Kreuzigung begegnet“, so Maichel. Ihre Lehre ist aus ökumenischer Sicht nicht mit biblisch-christlicher Theologie vereinbar und wird als synkretistische Neureligion definiert, so die evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen. Das hält junge Mormonen nicht davon ab, als Missionare auf eigene Kosten durch die Welt inklusive Fußgängerzonen und Einkaufszentren zu ziehen, Broschüren zu verteilen und Leute anzusprechen, um sie von ihrer Lehre zu überzeugen.

Frauen machen diese Tour ab 19 Jahren für 18 Monate, Männer ab 18 Jahren für zwei Jahre. „Es wird erwartet, dass es jeder macht. Aber wenn man nicht geht, wird einem kein Strick daraus gedreht“, so Maichel, der selbst fünf Kinder hat. Zwei von ihnen waren auf Mission. „Man wird an einen Ort geschickt“, sagt er. So könne man in Neuseeland aber auch München landen. Nur einen Dreivierteltag habe man pro Woche in der Zeit frei. „Es ist nicht leicht“, weiß Maichel. Für die meisten Mormonen sei es jedoch eine ganz besondere Zeit.

Auch sonst haben die Mormonen eigene Werte wie „Das Wort der Weisheit“: keinen Kaffee, keinen schwarzen Tee, keinen Alkohol und keine Zigaretten. Doch Maichel glaubt: „Einige probieren es aus.“ Im biblischen Sinne heißt es auch, keinen Sex vor der Ehe zu haben, „wobei es Leute gibt, die es trotzdem machen“, so Maichel. Offenbare man sich dem Bischof, könne es dann für eine Weile Sanktionen geben. Beim Ausleben von Homosexualität sind hingegen klare Grenzen gesetzt. Es ist ein absolutes Tabu.

Die Gemeinschaft hat bei den Mormonen einen hohen Stellenwert. Was passiert, wenn jemand austritt? „Wenn man sich kennt, grüßt man sich. Es gibt keine schrecklichen Ausschlussgeschichten“, so Maichel. Er verdeutlicht: „Man ist hier sozial eingebunden, hat seine Freunde hier. Aber wir leben ja nun nicht völlig weg von der Welt. Dafür sind wir zu wenige.“

Und weil es so wenige sind, gibt es spezielle Kennenlernveranstaltungen für junge Mormonen, ein eigenes Internet-Flirtportal und den dringenden Rat, unter seinesgleichen zu heiraten, wie Maichel berichtet. Interesse an der Ökumene besteht seitens der Mormonen nicht. „Wir können keine Kompromisse eingehen“, so Maichel. Toleranz gegenüber anderen Religionen stehe hingegen in ihren Glaubensartikeln festgeschrieben: Allen Menschen werde das gleiche Recht zugestanden zu verehren, wie oder wo oder was sie wollen.

Ihre Kirche öffnen Mormonen auch Andersgläubigen, zum Beispiel, um in den Archiven nach Ahnen zu stöbern. Die Mormonen in Salt Lake City besitzen nach eigenen Angaben das größte genealogische Archiv der Welt, in dem zum Beispiel auch mikroverfilmte Kirchenbücher aus Pinneberg zu finden sind, die man dort zur Ansicht bestellen kann.

Mehrere Computer stehen zur Materialsichtung bereit. Die Mormonen glauben an die Vikariatstaufe. Das heißt: Sie lassen sich stellvertretend für ihre Vorfahren taufen. „Alle Mitglieder sind auf der Suche nach ihren Vorfahren“, so Maichel. Könnten wir dann ungefragt zufällig alle rückwirkend Mormonen werden? „Nein.“ Maichel erklärt: „Es ist die Entscheidung des Vorfahren im Jenseits, ob er es annimmt.“

 
zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2015 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen