zur Navigation springen

Hochkultur und moderne Technik : Volkshochschule Halstenbek punktet mit umfangreichem Herbstangebot

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Insgesamt 330 Kurse mit 140 Dozenten werden angeboten. Die Politik diskutiert über die Satzung.

shz.de von
erstellt am 24.Aug.2015 | 14:00 Uhr

Halstenbek | Mehr als 330 Kurse offerieren die Verantwortlichen der Volkshochschule Halstenbek im bevorstehenden Herbstsemester. 140 Frauen und Männer stehen als Dozenten in den Startlöchern. Was man alles studieren kann, ist im Programmheft auf 66 Seiten zusammengefasst. 20.000 davon sind an alle Haushalte in der Gemeinde verteilt worden. Wer keins erhalten hat, bekommt es per Post. Dafür genügt ein Anruf unter der Telefonnummer 04101-58770 oder eine E-Mail an info@vhs-halstenbek.de. Sämtliche Kurse finden Interessierte auch im Internet.

Wer sich angesichts der Vielfalt keine Entscheidung zutraut, kann sich kostenlos beraten lassen. Denn die Auswahl ist enorm. Zwiegespräch auf Arabisch? Selbst das ermöglicht die VHS. Nach 30 Unterrichtsstunden bei Dina Amin sollte man die sprachlichen Grundkenntnisse intus haben und die richtige Methode für die intime Aussprache unter vier Augen vermittelt Gabriele Conrad an zwei Wochenenden in einem Seminar.

Viele andere Sprachen kann man lernen, sogar Deutsch. Im „Café International“ sind Halstenbeker aus aller Welt alle 14 Tage montags ab 15 Uhr dabei, miteinander ins Gespräch zu kommen. Intensiver, nicht nur bei Sprachen sondern ebenso bei anderen berufsbezogenen Themen, geht es per „Bildungsurlaub“, auch „Bildungsfreistellung“ genannt, fünf bezahlte Arbeitstage, die jeder Arbeitgeber fürs Lernen bewilligen muss.

Es gibt vielfältige Hilfe für Beruf und Karriere und breit gefächerte Angebote für Alt und Jung. Übungen aus der Kinesiologie versprechen Senioren Fitness und Vitalität. Und vormittags können sie „Bridge“ spielen lernen, auch das ein Training für die grauen Zellen. 25 Kurse sind speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten. Für sie gibt es Hilfe für Schulabschlüsse und Berufsorientierung, Lernförderung und sogar einen Babysitterkursus. Und der Umgang mit Computern, iPhones und Internet kommt auch nicht zu kurz.

Die Gemeinde Halstenbek muss sparen. Stichwort: Haushaltskonsolidierung. VHS-Geschäftsführer Jens Thomsen, gleichzeitig Chef des Fachdiensts Finanzen in der Verwaltung, rechnet viel. Die Giftliste des Landes steht im Raum. Welche freiwilligen Leistungen fallen hinten rüber? Im Gespräch bestätigte Thomsen, dass es im Hauptausschuss Vorberatungen gibt. Geprüft werde, welchen Sinn und Zweck eine VHS als GmbH und somit eigenständige Institution hat – bei gleichzeitiger Sicherung des Mitsprache- und Prüfrechts der Gemeinde. Geprüft werde eine Bindung an die  Verwaltung (Rekommunalisierung) nach dem Vorbild von Schenefeld und Pinneberg. Thomsen betont, dass es der „VHS gut geht“. Beide Möglichkeiten seien tragfähig. Es werde auf Rückmeldungen aus den Fraktionen gewartet. Frühestens ab November werde über die Zukunft der VHS entschieden. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr; ab September zusätzlich Dienstag und Donnerstag 15 bis 17.30 Uhr.

Keine andere Volkshochschule im weiten Umkreis bietet ein vergleichbar großes Angebot zum Thema Kochen und Genießen. Mit „glutenfrei“ oder „basisch“ kommt dabei auch die Gesundheit zu ihrem Recht.

Kaum ein VHS-Angebot hat eine so lange Tradition wie die Theaterfahrten. Fünf Mal geht es mit dem Bus nach Hamburg, zum Ohnsorg-Theater, zur Staatsoper, zum Thalia, zum Altonaer und zum Imperial Theater. Mit etwa 20 Zusteigemöglichkeiten in der Gemeinde, so dass niemand es weit hat bis zum Bus.

Auch die eigene Kreativität kann man voranbringen, mit Musik- und Gesangsunterricht, Malen, Zeichnen, Töpfern, Handarbeiten und mit bildnerischen Workshops. Das besondere Semesterthema in Zusammenarbeit mit allen Volkshochschulen im Kreis Pinneberg ist „Toleranz“. Den Einstieg dazu liefert die Landtagsabgeordnete Ines Strehlau am 16. November um 19.30 Uhr mit einem Vortrag zum Thema, „Gut zusammenleben – egal, woher wir kommen“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen