zur Navigation springen

Politik ist sich einig : Vier weitere Weihnachtsmärkte

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Unternehmer Jens Stacklies soll den Betrieb auf dem Pinneberger Drosteiplatz weiter ausrichten.

von
erstellt am 11.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Pinneberg | Die Signale sind vor Wochen in Holm angekommen. Dort wohnt der Unternehmer Jens Stacklies: „Die Stadt Pinneberg setzt alles in Bewegung, dass das Weihnachtsdorf in den Händen der Urväter bleibt“, sagte er schon Tage vor der Sitzung des entscheidenden Fachausschusses. Der Geschäftsmann ließ es sich aber nicht nehmen, während der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen mit einem Mitarbeiter selbst vorbeizuschauen.

Die Kommunalpolitiker waren sich schnell einig: Stacklies soll erneut das Recht erhalten und die Verpflichtung übernehmen, in den kommenden vier Jahren (2018 bis 2021) in eigener Verantwortung und auf eigene Rechnung einen hochqualitativen Weihnachtsmarkt auf dem Drosteiplatz zu betreiben. Mindestens bis 2021. Das Ergebnis der Politik war einstimmig.

Auch der diesjährige Termin ist sicher: Vom 29. November bis zum 23. Dezember wird es wieder ein Pinneberger Weihnachtsdorf mit Kunsthandwerk, Geschenkideen, Kinderprogramm und ausgewählten Leckereien auf dem Drosteiplatz in der Kreisstadt geben. Es ist das sechste in Folge. Im vergangenen Jahre besuchten etwa 100.000 Bürger aus nah und fern das Weihnachtsdorf.

„Der Weihnachtsmarkt hat Strahlkraft über Pinneberg hinaus“, sagte FDP-Ratsherr Olaf Klampe. Die CDU sprach von einer festen Institution. Klaus Seyfert (CDU) als stellvertretender Bürgermeister betonte: „Die Verwaltung ist froh, dass es gelungen ist, einen neuen Vertrag zu konzipieren.“

Darin geht es auch in Zeiten von Terroranschlägen um die Sicherheit: Der Vertrag sieht vor, dem Fachdienst Ordnung und Standesamt der Stadt Pinneberg jährlich mindestens acht Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein Sicherheitskonzept für die Veranstaltung vorzulegen. So sollen während der Auf- und Abbauzeiten eine genügende Anzahl hinreichend ausgebildeter und geschulter Sicherheitskräfte vor Ort anwesend sein und auch den ordnungsgemäßen Betrieb des Weihnachtsmarktes gewährleisten.

Die Wochenmärkte, die in dem Zeitraum der Veranstaltung des Weihnachtsdorfes jeweils dienstags, donnerstags und sonnabends stattfinden, sollen parallel in die Bereiche Rathausvorplatz und gesperrte Bismarckstraße verlegt werden. „Ich kann Ihnen versprechen, dass wir wieder einen schönen Markt machen“, sagte Stacklies zum Abschluss des Tagungspunktes. Dann verließ er zusammen mit seinem Mitarbeiter und City-Manager Dirk Matthiessen die Sitzung. Eines steht fest: Jens Stacklies, der sich als Pächter der Fischauktionshalle sowie mit der Gröninger Privatbrauerei, den Restaurants Schönes Leben und zahlreichen Großveranstaltungen ein Gastro-Imperium aufgebaut hat, wird auch für Pinneberg wieder liefern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen