zur Navigation springen

Feuerwehr Ellerau : Viel zu tun für die Brandbekämpfer

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Freiwillige Feuerwehr Ellerau verzeichnet in 2013 die Zweithöchste Einsatzzahl in ihrer Geschichte. Ein neues Fahrzeug kommt im Mai.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2014 | 16:06 Uhr

Ellerau | „Ihr habt freiwillig große Pflichten angenommen und leistet einen hohen Beitrag für die allgemeine Sicherheit. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, sagte Bürgermeister Eckhart Urban auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ellerau. Um den Stellenwert der ehrenamtlichen Helfer zu unterstreichen, lobt er eine Belohnung aus: „Wer in 2013 mehr als 75 Prozent aller Dienste absolviert hat, erhält von der Gemeinde eine Freikarte für das Ellerauer Schwimmbad und die Bücherei.“

Wie wichtig die Arbeit der Blauröcke tatsächlich ist, zeigen nicht zuletzt die 69 Einsätze, die im vergangenen Jahr gefahren wurden. „Dies ist die zweithöchste Anzahl an Einsätzen in unserer 80-jährigen Historie. Nur 2011 gab es mit 81 Einsätzen mehr abzuarbeiten“, informierte Schriftwart Ulf Schönbohm in seinem Jahresbericht. Während es die Kameradinnen und Kameraden mit piependen Heimrauchmeldern, Ölspuren, Unfällen, Bränden, Tierrettungen oder dem Lauenburger Elbhochwasser zu tun bekamen, gingen die Stürme „Christian“ und Xaver“ fast spurlos an der Gemeinde vorüber. „Nur zehn Einsätze waren auf die beiden Orkane zurückzuführen“, so Schönbohm, der zudem hervorhob, dass alle Kameradinnen und Kameraden die Einsätze gesund überstanden haben. „Ein Umstand, den wir der Tatsache verdanken, dass alle regelmäßig an den Übungsabenden teilnehmen und dadurch im Ernstfall wissen was zu tun ist.“

Anschließend ergriff Wehrführer Jan Ahlers das Wort und verriet, dass die Wehr im Mai ein neues Einsatzfahrzeug erhält und die Ausschreibungen für ein neues Löschfahrzeug kurz bevor stehen. „Außerdem werden wir noch in diesem Jahr die Ausschreibung für ein Mannschaftstransport-Fahrzeug auf den Weg bringen.“

Nachdem er sich bei der Gemeinde für die gute Zusammenabreit bedankt hatte, stand der Jahresbericht des Musikzuges auf der Agenda: Die 28 Mitglieder haben außer 50 Proben auch 16 Auftritte absolviert. Darunter auf verschiedenen Geburtstagen, beim Kinderfasching, im Kurzelt in Bad Bramstedt oder auf dem Rosenfest in Uetersen. Des Weiteren wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung Oberfeuerwehrmann Bernhard Urbatsch (zehn Jahre), Hauptfeuerwehrmann Rüdiger Urmoneit (40 Jahre Musikzug) und Löschmeister Klaus Köhnke (40 Jahre) für ihre langjährigen Dienste geehrt. Außerdem freuten sich Holger Bohland, Jonathan Reim, Dennis Rose, Timo Jansen und Jan Bronstert über Beförderungen. Die Wehrstärke betrug zum Jahresende 51 aktive Kameradinnen und Kameraden, zwölf Ehrenmitglieder, 27 Mitglieder im Musikzug und 501 Förderer.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen