zur Navigation springen

Uetersen : Viel Seemannsgarn und flotte Hafenmelodien

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Norddeutschland, Seefahrt und Humor - das gab es am Wochenende im „Haus Am Rosarium“, für das der Rosenstädter Kaufmann Heinz Kubik als Kurator des Uetersener Seniorenheims Kulturveranstaltungen organisiert.

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2014 | 12:30 Uhr

Uetersen | Hain Hansen und Hanne Pup – ihre Künstlernamen klingen nach Norddeutschland, Seefahrt und Humor. Hans Heinrich Hansen und Johannes Paul Uwe Petersen, wie die Künstler mit bürgerlichen Namen heißen, sind zwei Originale, zwei Musiker, die seit vielen Jahren als Duo auftreten. Am Wochenende waren sie zu Gast im „Haus Am Rosarium“, für das der Rosenstädter Kaufmann Heinz Kubik als Kurator des Uetersener Seniorenheims Kulturveranstaltungen organisiert. Unter dem Motto „...von der Seefahrt“ boten Hansen und Pup ein sechzigminütiges Programm mit viel Musik, Döntjes und amüsanten Einlagen.

Kubik war es einmal mehr gelungen, eine Reihe von Sponsoren für den Abend zu gewinnen, unter anderen die VR Bank Uetersen, die die Gage des Duos übernahm. Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg aus der Nachbargemeinde Moorrege sorgte für die Bestuhlung. „Ohne die Unterstützung aller wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen“, sagte Heimleiterin Eva Buban.

Lieder von der Seefahrt, bei denen sich die beiden Künstler selbst auf Gitarre, Ukulele und Harmonika begleiteten, Geschichten aus dem Leben und ein paar mit trockenem Humor auf Plattdeutsch erzählte Witze – Hain Hansen und Hanne Pup verstanden es von Beginn an, die Zuhörer mit ihrem kurzweiligen Programm zu begeistern. Dabei nahmen sich die Protagonisten zur Erheiterung der Zuschauer auch selbst auf die Schippe. In der Pause wurden Sekt, Saft und andere Getränke ausgeschenkt. Bei so viel gemütlicher Stimmung und flotter Musik war es klar, dass das Duo am Ende seines Auftritts von den Bewohnern nicht ohne mehrere Zugaben entlassen wurde.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen