Kreis Pinneberg : Versuchtes Tötungsdelikt in Halstenbek

Ein 38-Jähriger rammt einem 34-Jährigen bei einem Streit ein Messer in den Rücken. Die Polizei nimmt den Täter fest.

shz.de von
11. Oktober 2018, 10:19 Uhr

Halstenbek | Am Mittwochnachmittag ist es in Halstenbek (Kreis Pinneberg) zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Der Täter konnte nach dem Angriff auf einen 34-jährigen Russen festgenommen werden. Das Motiv ist bis jetzt noch unklar, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Itzehoe die Ermittlungen übernommen.

Am Nachmittag erließ der Haftrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Mittlerweile befindet sich 38-Jährige in einerJustiz vollzugsanstalt.

Ersten Ermittlungen nach befanden sich gegen 17 Uhr vier männliche, alkoholisierte Personen auf einem Grundstück in der Straße Am Hollen. Nach derzeitigen Erkenntnissen gerieten zwei von ihnen, ein in Halstenbek lebender Russe und ein gebürtiger Armenier, verbal aneinander.

Als der Russe sich ein paar Schritte entfernte, um die Auseinandersetzung körperlich fortzusetzen, stach sein 38-jähriger Kontrahent unvermittelt mit einem Messer von hinten auf ihn ein. Der Geschädigte erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen. Der Beschuldigte flüchtete, nachdem ein Anwesender ihn entwaffnet hatte.

Bei einer umgehend eingeleiteten Fahndung nahm eine Streife den Tatverdächtigen gegen 17.30 Uhr am Halstenbeker Bahnhof fest. Nähere Hintergründe der Tat sind bis jetzt nicht bekannt – die Vernehmung und die Vorführung des Beschuldigten sind noch am Donnerstag geplant.

Weitere Details nennt die Polizei nicht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert