Kreis Pinneberg in Kürze : ++ Verlängerung für Lolli-Tests ++ Stabsstelle für Fairtrade ++ Wedel: Gebundener Ganztag in Gefahr ++

Unfälle, Feuer, Politik, Veranstaltungen, Vereinsleben und Nachrichten im Kreis Pinneberg – hier fasst shz.de zusammen, was am 14. August wichtig ist.

Avatar_shz von
14. August 2021, 04:30 Uhr

Kreis Pinneberg | Barmstedt Es sollte der Auftakt werden zum Barmstedter Stoppelmarkt. Und es wurde die versprochene Zeitreise. Das Musical „Servus Peter“ lockte am Donnerstagabend fast 250 Besucher auf den Marktplatz. Wohl auch, weil die Rahmenbedingungen stimmten.  An den Eingängen wurden die Daten der Zuhörer erfasst, die Achter-Tische auf dem Markt boten Raum, um den Mindestabstand einhalten zu können. Angst vor Corona war den Musical-Besuchern nicht anzumerken.  Mehr dazu lesen Sie hier.

Pinneberg Die Berufliche Schule in Pinneberg hat weiterhin mit Legionellen zu kämpfen. Der zulässige Grenzwert wurde nach Angaben des Kreises um das 74-fache überschritten. Die Entnahme von Leitungswasser zum Trinken und für den Kontakt mit Lebensmitteln ist nach Information vom Fachdienst Umwelt zurzeit noch zulässig. Auch der Arbeitsmedizinische Dienst für Lehrkräfte des Landes sieht aktuell keine Gesundheitsgefährdung. Insofern ist der Unterrichtsbetrieb grundsätzlich möglich. Lediglich in der Lehrküchen werden wieder präventiv Filter an den Entnahmestellen eingebaut und die Duschen im Gebäude gesperrt, um das Einatmen von Aerosolen beim Duschen zu verhindern. Mehr dazu lesen Sie hier.

Quickborn Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will Quickborns Verwaltung die drei Grundschulen, die Comenius-Schule und die Kita Zauberbaum mit Lüftungsanlagen ausrüsten. Inzwischen gilt als sicher, dass Quickborns Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) trotz der angespannten Haushaltslage mit einer breiten politischen Mehrheit für diese Pläne rechnen kann. Denn der Bund hat ein millionenschweres Förderprogramm aufgelegt, von dem die Stadt profitieren will.

Schenefeld  Viele Monate konnte das DRK in Schenefeld keine Blutspendenaktion veranstalten. Insgesamt war die Arbeit des Vereins wegen Corona weitgehend zum Erliegen gekommen Umso mehr freute sich der Vorstand, am Donnerstag wieder loslegen zu können. Rund 65 hatten sich angemeldet für die Aktion. Die Teilnehmer hatten vorab einen Termin vereinbart. So konnten Wartezeiten und Warteschlangen kurz gehalten werden.

Kreis Pinneberg Die Verlängerung der sogenannten Lolli-Tests in den Kitas und in der Tagespflege im Kreis Pinneberg kommt – und zwar um weitere zwei Wochen, also bis zum 27. August. Das hat der Hauptausschuss einstimmig beschlossen. Ursprünglich hatte die Fraktion Bürgerliche Mitte angesichts schnell steigender Corona-Zahlen im Kreisgebiet – insbesondere bei den Jüngsten – die Verlängerung um eine Woche per Dringlichkeitsantrag gefordert. Ansonsten wäre der Modellversuch am Freitag  ausgelaufen. Die SPD erweiterte diesen Antrag um eine weitere Woche.  Mehr dazu lesen Sie hier.

Wedel  Das Konzept des gebundenen Ganztags an der Wedeler Albert-Schweitzer-Schule  (ASS) ist in ernsthafter Gefahr. Weil das Land seine Verpflichtung nicht erfüllt, für den laufenden Schulbetrieb ausreichend Lehrpersonal zur Verfügung zu stellen, kann die ASS den Ganztagsunterricht nicht mehr aufrechterhalten. Seit Beginn des neuen Schuljahres werden 40 Prozent der Schüler nachmittags gar nicht mehr unterrichtet. Für sie endet die Schule bereits um 13.15 Uhr. 60 Prozent der Mädchen und Jungen kommen am Nachmittag wenigstens in einer Notbetreuung unter. 

Elmshorn Die Fairtrade-Stadt Elmshorn kauft in Zukunft für die Stadtverwaltung mit ihren 620 Mitarbeitern nur noch fair gehandelte Produkte ein. Damit das nachhaltig funktioniert, wird im Rathaus eine neue Stabsstelle geschaffen, befristet bis Ende 2023, angesiedelt direkt bei Bürgermeister Volker Hatje. Die Personalkosten trägt zu 90 Prozent die „Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen“. Nach Elmshorn fließen Finanzmittel, die das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit auf Antrag der Stadt Elmshorn bewilligt hat: mehr als 150.000 Euro.

Kreis Pinneberg Im Kreis Pinneberg sind seit Beginn der Corona-Pandemie die meisten Infektionen in Schleswig-Holstein registriert worden. Wie die Landesmeldestelle am Freitag, 13. August, mitteilte, haben sich bislang 11.207 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Zahl ist im Vergleich zum Vortag um 39 angestiegen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die das Infektionsgeschehen regional vergleichbar machen soll, lag damit im Kreis Pinneberg bei 59,8. Mehr dazu lesen Sie hier.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Uetersen Diese Wohnung hätten Herbert Hermann und Inge Sabothe immer wieder genommen. Der inzwischen 96 Jahre alte Senior und seine 93 Jahre alte Frau bewohnen seit nunmehr 65 Jahren ein und dieselbe Wohnung. Das war Anlass genug für Uetersens Altbürgermeister Karl Gustav Tewes, Vorstandsmitglied der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Pinnau, und Pinnau-Geschäftsführer Dirk Steinke, um bei den beiden treuesten Mietern der Genossenschaft einfach einmal zu klingeln und Danke zu sagen.

Tornesch Auf Anliegerwunsch hatte der Bau- und Planungsausschuss Tornesch die Verwaltung gebeten, im Moorreger Weg das stadteigene Geschwindigkeitsmessgerät aufzustellen. In der Eingabe war darauf hingewiesen worden, dass in der Straße Tempo 30 nicht eingehalten wird. Die Messung ergab, dass sich etwa 15 Prozent der Fahrzeugführer an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit gehalten haben. Die durchschnittlich gemessene Geschwindigkeit lag bei etwa 38 Kilometer pro Stunde.  Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Hamburg Auch Hamburgs Anleger setzen verstärkt auf ökologische Aktien. Nachhaltigkeit heißt der Trend, den die EU-Kommission nun mit neuen Verordnungen verstärken will. Banken, Versicherungen und Kapitalverwalter müssen ihren Kunden gegenüber offenlegen, ob und wie sie die Ziele des Umweltschutzes, der sozialen Fairness und der verantwortungsvollen Unternehmensführung bei ihren Anlagestrategien berücksichtigen. Das soll mehr Klarheit schaffen, wohin das Geld fließt und ob es ethisch vertretbar ist, in diesen oder jenen Fonds zu investieren. Die Frage nach der faktischen Wirksamkeit von ökologischer Investments sieht die Verbraucherzentrale Hamburg allerdings auch mit der neuen EU-Offenlegungsverordnung noch lange nicht beantwortet. Ebenso unklar bleibe weiterhin, ob und wie die Umsetzung der angegebenen Ziele überprüft werde. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Kiel/Hamburg  Er war immer dabei. In den vergangenen Monaten stand Thomas Losse-Müller sehr oft bei Terminen an der Seite von Serpil Midyatli. Schon lange war darüber spekuliert worden, ob die SPD-Chefin den ehemaligen Leiter der Staatskanzlei zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl aufbauen will. „Doch niemand hat so richtig damit gerechnet“, sagt ein prominenter Sozialdemokrat. Am Sonntag will Midyatli den Ex-Staatssekretär nach einer Sitzung des Landesvorstandes offiziell präsentieren. Mehr lesen sie hier.

Der A. Beig-Verlag fasst an dieser Stelle jeden Morgen die wichtigsten Meldungen seiner sieben Tageszeitungen im Kreis Pinneberg zusammen. Jeden Morgen erfahren Sie hier in Kürze, worüber gesprochen wird. Pinneberger TageblattQuickborner TageblattSchenefelder TageblattWedel-Schulauer TageblattBarmstedter ZeitungUetersener Nachrichten und Elmshorner Nachrichten erscheinen mit Hintergründen montags bis samstags. Zusätzlich erscheinen die kostenlosen Wochenzeitungen tip – Tageblatt am WochenendeUeNa-tip sowie der Der Mittwoch.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen