Kreis Pinneberg in Kürze : Verdacht auf Corona-Mutationen im Kreis +++ Homeoffice: Barmstedter Verwaltung gut aufgestellt +++ Lockdown verlängert

cut.jpg von 20. Januar 2021, 04:30 Uhr

shz+ Logo
Mit den normalen Abstrichstäbchen kann nicht nachgewiesen werden, ob ein Patient sich mit dem normalen Virus oder einer Mutation infiziert hat.
Mit den normalen Abstrichstäbchen kann nicht nachgewiesen werden, ob ein Patient sich mit dem normalen Virus oder einer Mutation infiziert hat.

Unfälle, Feuer, Politik, Veranstaltungen, Vereinsleben und Nachrichten im Kreis Pinneberg – hier fasst shz.de zusammen, was am 20. Januar wichtig ist.

Kreis Pinneberg In Flensburg sind sie schon angekommen, in Dithmarschen könnten sie angekommen sein und auch im Kreis Pinneberg gibt es nun die ersten Verdachtsfälle von Coronavirus-Mutationen. Das bestätigte Kreispressesprecherin Silke Linne am Dienstag...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen