zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

16. Dezember 2017 | 16:25 Uhr

Pinneberg : Verbaler Boxkampf mit aller Härte

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Es ist ein Duell: Menschenfreund gegen Menschenverächter. Das Forum-Theater präsentiert sein neues Stück „Enigma“ von Eric-Emmanuel Schmitt.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 16:00 Uhr

„Die Zuschauer erwartet ein verbaler Boxkampf, der es in sich hat“, sagt Regisseur Detlef Murphy. „Enigma“ heißt das neue Stück des Pinneberger Forum-Theaters, das am Sonnabend, 21. September, Premiere feiert. Effekte, Requisiten, Bühnenshow – all das spielt keine Rolle. Im Mittelpunkt des Werks von Eric-Emmanuel Schmitt steht nur die Schauspielkunst. „Diese Aufführung stellt für uns eine ganz besondere Herausforderung dar“, berichtet Murphy. Ralf-Lutz Glor und Hans Mollenda sind die Kontrahenten, die sich rund zwei Stunden lang unerbittlich beharken.


Streit um die geheimnisvolle Schöne


Der Inhalt des Stücks: Der Journalist Eric Larsen (Mollenda) reist auf eine abgelegene Insel in Skandinavien, um den dort wie einen Einsiedler lebenden Literaturnobelpreisträger Abel Znorko (Glor) zu interviewen. Es soll eigentlich um dessen neues Buch gehen. Im Zentrum des Gesprächs steht aber ganz schnell eine Frau, die die beiden Männer auf ebenso intime wie dramatische Weise miteinander verbindet. Sie wird niemals auf der Bühne erscheinen und dennoch stets gegenwärtig sein. Aus dem zunächst schlichten Interview wird eine Auseinandersetzung mit Worten, in deren Mittelpunkt eine zu Herzen gehende Geschichte über die Liebe rückt.

„Dieses spannende Theaterstück begeisterte den Schauspieler Alain Delon so sehr, dass er bei der Uraufführung 1996 in Paris das erste Mal nach 28 Jahren wieder auf der Bühne stand“, berichtet Murphy. In der deutschen Inszenierung (und Verfilmung) von Volker Schlöndorff spielte Mario Adorf den Abel Znorko, am Broadway verkörperte ihn Donald Sutherland. Diese prominenten Namen seien ein eindeutiger Beweis für die hohe Qualität des Stücks, so Murphy.

In die Fußstapfen dieser Stars treten in Pinneberg fürs Forum-Theater Mollenda und Glor. „Es ist reizvoll und spannend, nur zu zweit auf der Bühne zu stehen“, sagt Mollenda. Das Stück habe ihn schon beim Lesen des Drehbuchs begeistert. Vor allem seine Figur, der Journalist Eric Larsen, habe es ihm angetan. „Er ist ein sensibler und tiefsinniger Menschenfreund“, charakterisiert Mollenda seine Bühnenrolle.

„Es bleibt bis zum Schluss offen, wer als Sieger aus dem Duell hervorgeht“, betont sein „Kontrahent“ Glor, der den zynischen Nobelpreisträger Znorko verkörpert. Seine Figur hasse die Menschen – und die Liebe. So jemanden darzustellen, sei eine enorme Herausforderung, sagt Glor.


> www.forumtheater.de


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen