Quickborn : Unrat in Garten entsorgt

Nun muss Renate Ohlhaber den Unrat entsorgen.
Nun muss Renate Ohlhaber den Unrat entsorgen.

Unbekannte legen in der Nacht zu Donnerstag Abfälle auf dem Grundstück von Renate Ohlhaber ab.

23-52364540_23-57536656_1389279810.JPG von
09. Juli 2014, 13:45 Uhr

Quickborn | Renate Ohlhaber ist sauer: Am Donnerstag Morgen entdeckte die Quickbornerin in ihre gepflegten Garten in der Ginstertwiete zwei große Haufen Gartenabfall. Fein säuberlich zurecht geschnitten haben Unbekannte diese Nachts auf dem Grundstück entsorgt. Nicht nur Abfall vom Baumbeschnitt, sondern auch kleine Baststücken, die etwa von Blumentöpfen stammen könnten. „Ich hab mich wahnsinnig geärgert, dass jemand so dreist ist und so etwas macht“, sagt Ohlhaber.

Das Grundstück der Ohlhabers liegt am Ende der Sackgasse in Quickborn-Heide, um den Garten zu betreten muss man zunächst über den Parkplatz und dann an der Garage vorbei. „Wir haben dort Halogenstrahler mit Bewegungsmelder installiert, der Garten wird also hell erleuchtet, so bald jemand daran vorbei geht“, sagt Ohlhaber. Die Äste und Blätter, die sie fand stammen von einem Weidebaum. „Zu erst habe ich gedacht, dass es vielleicht mein Mann war,“ so Ohlhaber, sie hätten aber keine Weiden im Garten.

Die Polizei habe sie nicht rufen wollen. „Ich finde, man sollte die Polizei mit so etwas nicht beschäftigen“, so Ohlhaber. Verärgert sagt sie: „Der wird bestimmt nochmal so dreist sein.“

Nun muss sich die Quickbornerin um die Entsorgung des Abfalls, der etwa zwei Müllsäcke umfasst kümmern. Denn: „Eigentum verpflichtet“, so Helga Lohse, Leiterin des Fachbereiches Öffentliche Sicherheit. Abfälle müssen sachgemäß entsorgt werden, die Kosten trägt der Eigentümer des Grundstückes. „Wenn dieser den Verursacher kennt, kann er dem natürlich die Kosten in Rechnung stellen“, sagt Lohse. Für Ohlhaber bedeutet dies: Sie muss die Abfälle auf ihre Kosten entsorgen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen