Am Bahnhof : Unfall in Pinneberg: Auto fährt in Gewässer

Einsatzkräfte des THW sind bei der Bergung dabei.
Einsatzkräfte des THW sind bei der Bergung dabei.

Der Fahrer fährt über einen Holzpfosten in den Wald und prallt gegen einen Baum. Das Fahrzeug stürzt in die Mühlenau.

shz.de von
28. Dezember 2017, 17:40 Uhr

Pinneberg | Großalarm in Pinneberg: Am Donnerstagmittag sind Kameraden der Pinneberger Feuerwehr und Einsatzkräfte der Polizei um 12.06 Uhr zum Park-and-Ride-Parkplatz des Bahnhofs gerufen worden. Der Fahrer eines Ford Kuga war aus bisher noch unbekannter Ursache mit seinem Wagen in der Mühlenau gelandet.

 

„Der Autofahrer ist vom Parkplatz auf den Fußweg am Fahlt gefahren, hat dort einen Holz-Poller mitgenommen, ist anschließend gegen einen Baum gestoßen und dann die Böschung runtergerutscht“, sagte eine Polizeisprecherin vor Ort im Gespräch mit shz.de.

Die Feuerwehr rettete den Fahrer, der in seinem Wagen eingeklemmt war, mit schwerem Gerät. Der Mann mittleren Alters konnte allerdings selbst die Leiter an der Böschung erklimmen und wurde ins Krankenhaus gebracht, wie Torben Fehrs, Pressesprecher der Feuerwehr, shz.de mitteilte. „Er hatte keine äußerlichen Verletzungen“, sagte die Polizeisprecherin.

Eine Bergung des Wracks durch die Feuerwehr war indes nicht möglich, sodass das Technische Hilfswerk (THW) Pinneberg hinzugezogen wurde. „Wir werden den Wagen mit einem speziellen Kran bergen“, sagte Kim Ernst, Einsatzleiter des THW, das Vorgehen. Er schätzte, dass der Wagen zum Unfallzeitpunkt mehr als 30 Kilometer pro Stunde  schnell gewesen sein musste. „Da das Dach beschädigt ist, gehe ich davon aus, dass sich der Wagen mindestens einmal überschlagen haben muss“, sagte Ernst. Das Auto konnte gegen 15.35 Uhr auf den Abschlepper gehievt werden.

Laut Polizei erlitt der Autofahrer durch den Unfall eine leichte Fraktur im Brustbereich.  Der Wagen hat einen Totalschaden. Die Pinneberger Polizei bittet, dass sich mögliche Zeugen mit der Wache unter der Telefonnummer (04101) 2020 in Verbindung setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert