zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 11:15 Uhr

Überraschungsgast Martin Luther

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

GEburtstag Die St. Johannes-Kirchengemeinde in Appen feiert 60-jährige Bestehen mit einem großen Sommerfest

Seit 60 Jahren hat Appen eine eigene evangelische Kirchengemeinde. Das Jubiläum feierten nicht nur die Appener. Sogar Martin Luther zeigte sich beim Fest rund um das Gemeindehaus, wenn auch nur als Puppe auf dem Arm von Pastor Frank Schüler. Das machte den Geistlichen vor allem bei den vielen Kindern populär, die beim Fest rund um das Gemeindehaus dabei waren. Die Erwachsenen konzentrierten sich derweil eher auf Kaffee und Kuchen. Für alle wurde es ein vergnüglicher, sonniger Nachmittag.

Vormittags hatte es noch kräftig geregnet. Deshalb waren viele Spiele für die Jüngeren sicherheitshalber im Inneren der St. Johannes-Kita aufgebaut worden. Dort wurde gemalt und gebastelt. Mit Zaubermatsche konnte man sich herrlich bekleckern. Und aus Papptellern wurden Frisbee-Scheiben, die dann gleich draußen auf dem Rasen zum Einsatz kamen. In der Sandkiste daneben konnten die jungen Besucher vergrabene Schätze ausbuddeln. Der kleine Johann zeigte ganz aufgeregt den grünfunkelnden Stein, den er dort gefunden hatte.

Sehr beliebt war das Rutschen mit der Jugendfeuerwehr. In einer Kiste sitzend, ging es aus einem Transporter über viele Rollen runter auf den Rasen. Der dreijährige Ben konnte davon gar nicht genug kriegen. Teo, zweieinhalb Jahre alt, spritzte lieber mit dem Löschschlauch umher. Nachwuchsbrandschützer Christoph Tank passte auf, dass der Wasserstrahl nicht die Falschen traf.

Lena, Felix, Finn und Niklas waren für solche Spiele schon zu groß. Sie machten sich deshalb am Waffelstand nützlich. Auch Popcorn war bei ihnen zu haben.

Das fröhliche Treiben am Freitag war nur der Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten. Abschluss und Höhepunkt des St. Johannes-Geburtstags war ein festlicher Gottesdienst am Sonntag.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen