zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 07:03 Uhr

Über 500 Bläser spielen zur Jagd

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Appen | Sie werden richtig laut aufspielen: Mehr als 500 Waidmänner aus ganz Schleswig-Holstein treffen sich am Sonntag, 26. Mai, zum 24. Landeskürwettbewerb im Jagdhornblasen auf dem Gelände der Appener Marseille-Kaserne. Statt leiser Pirsch wollen die Jagdhornbläser ihr Können lautstark unter Beweis stellen. "So ein Kürwettbewerb ist schon etwas ganz Besonderes", freut sich der Wedeler Hartmut Schumann als ehemaliger Kreisjägermeister auf die Veranstaltung. Außer den aus der Reiterschaft stammenden Parforce-Hörnern werden die Bläser auch auf den als Posthörnern bekannten Fürst-Pless-Instrumenten musizieren. Zwei große Bühnen werden eigens für den Wettbewerb auf dem Gelände der Kaserene aufgebaut.

"Gänsehaut ist vorprogrammiert", betont Schumann in Hinblick auf die erstmals im Rahmen eines Bläserwettbewerbs gefeierten Hubertusmesse, zu der alle Bläser gleichzeitig aufspielen. Gestaltet wird der Gottesdienst durch den Standortpfarrer Andreas-Christian Tübler. Traditionell wird die instrumental erklingende Messe rund um den 3. November, den Hubertustag, gehalten. Sie ehrt Gott und den Heiligen Hubertus von Lüttich. Der Überlieferung nach soll der junge Edelmann ein leidenschaftlicher Jäger gewesen sein, der zur Einsicht gelangte, dass alle Wesen Geschöpfe Gottes seien und sich dann hegend und pflegend für die Tiere einsetzte. Detlef Kleinwort, Korpsleiter von den Jagdhornbläsern Holm, freut sich auf "ein gewaltiges Klangbild", wenn alle Bläsergruppen gemeinsam musizieren.

Die weitere musikalische Gestaltung des Wettbewerbs wird sehr vielfältig. So kann jedes Ensemble zwei Stücke frei wählen, hinzu kommen die Auftritte der Solisten. Die Veranstaltung bringt "die Inhalte der traditionellen Jagd, das jagdliche Brauchtum und die Jagdmusik einer breiten Öffentlichkeit näher", so Schirmherr Rolf Heidenberger, Initiator von "Appen musiziert".

Die Kreisjägerschaft Pinneberg ist nach 40 Jahren erstmals wieder Gastgeber des Landeswettbewerbs. Aus dem Kreis werden die Jagdhornbläser aus Holm und Tornesch um eine gute Platzierung kämpfen. Wobei Helge Schuldt, Vorsitzender der 1964 gegründeten Jagdhornbläsergruppe Tornesch betont: "Eine gute Platzierung steht gar nicht so im Vordergrund. Vor allem wollen wir den hoffentlich vielen Besuchern einmal zeigen, was man mit dem Jagdhorn so alles machen kann." Neben schleswig-holsteinischen Gruppen werden auch Gäste aus Dänemark sowie aus Bayern und Niedersachsen erwartet.

Für das kulinarische Wohl sorgen die zwei Kantinenküchen der Bundeswehr. Der Besuch der Veranstaltung ist für kostenlos, Gäste müssen jedoch ihren gültigen Ausweis mitbringen, da sie ansonsten nicht auf das Kasernengelände gelangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen