zur Navigation springen

Halstenbek : Turnerschaft organisiert internationales 24-Stunden-Bikepolo-Turnier

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Halstenbeker Turnerschaft organisiert internationales 24-Stunden-Bikepolo-Turnier am Bickbargen. Zelten und Grillen auf dem Areal.

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Halstenbek | Bikepolo – beim Gedanken an die beliebte Trendsportart aus den USA bekommen Steffen Brückner, Robert Lau und Andy Henning leuchtende Augen. Und würden alles stehen und liegen lassen, um mit Schläger und Helm auf dem Zweirad auf Torejagd zu gehen. Und das rund um die Uhr. Stehvermögen verlangt das Organisationstrio der neuen Bikepolo-Abteilung der Halstenbeker Turnerschaft (HT) daher auch von Freitag bis Sonnabend, 16. bis 17. Oktober, in der Zeit von 22 bis 22 Uhr. 24 Stunden lang wird auf dem Hockeyfeld der HT-Skatinganlage im Bickbargen 80 das erste internationale Turnier ausgerichtet.

„Oben offen, mit bissigem Asphalt und gleißendem Flutlicht ausgestattet, bietet der Court beste Bedingungen für Bikepolo rund um die Uhr. Grund genug, diese neue Kultstätte des Gummiballsports mit einem öffentlichen Event einzuweihen“, schwärmen die Organisatoren.

Die Richtlinien für das Spektakel sind klar definiert: Das Turnier wird als Single-Player-Turnier gestaltet. Am Ende gibt es zwei Halbfinals mit den besten zwölf Spielern. Aus den beiden Gewinnerteams werden die Mannschaften für das Finale gemischt.

Teamgeist und Spaß sollen im Vordergrund stehen. Das heißt, dass ein versierter Bikepolo-Spieler sein Fahrrad auf engstem Raum beherrschen sollte, dabei den den Ball und die anderen Spieler immer im Auge haben sollte.

Zum ersten Mal wurde Bike-Polo Anfang der 2000er Jahre von Fahrradkurieren in der US-Metropole Seattle gespielt, die sich so die Zeit in den Pausen vertreiben wollten. Der Sport breitete sich zunächst in den großen Städten der USA aus, fand aber schon bald auch den Weg nach Europa und den Rest der Welt. Inzwischen wird Bike-Polo in mehr als 300 Städten in mehr als 30 Ländern gespielt. Mit der logischen Konsequenz, dass seit 2009  Welt- und Kontinentalmeisterschaften ausgetragen werden. Zur WM 2010 in Berlin gingen an die hundert Teams aus Europa, Australien und den USA an den Start. Bike-Polo kommt ohne feste Organisationsstruktur aus. Weltmeisterschaften und Turniere werden gemeinsam von den Spielern ausgerichtet. Die Tore sind in etwa so breit wie ein Fahrrad lang ist. Tore dürfen oft nur mit der schmalen runden Seite des Schlägers geschossen werden. Erfolgt ein Tor, muss sich die Mannschaft, die das Tor erzielt hat, in ihre Spielfeldhälfte zurückziehen, erst dann dürfen die Spieler weiterspielen. Die Spieler dürfen während des Spieles den Boden nicht berühren. Tun sie es doch, müssen sie sich an den Rand des Spielfeldes auf Höhe der Mittellinie begeben.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen