Treffpunkt war die „Rakete“

Mittel- und Treffpunkt war die gemütliche Stockbrot-Feuerstelle, in diesem Jahr erstmalig mit „Rakete“.
1 von 4
Mittel- und Treffpunkt war die gemütliche Stockbrot-Feuerstelle, in diesem Jahr erstmalig mit „Rakete“.

dorffest Weihnachtsmarkt der Bönningstedter Dorfgemeinschaft hatte einen neuen Hingucker über dem Lagerfeuer

Avatar_shz von
18. Dezember 2017, 16:00 Uhr

„Wir treffen uns an der Rakete“, so verabredeten sich viele Helfer und Besucher des Bönningstedter Weihnachtsmarktes. Die Feuerwehr hatte sich für den gemütlichen Weihnachtsdorfplatzmittelpunkt etwas ganz Besonderes ausgedacht. Damit die Feuerstelle zum Stockbrotbacken nicht mehr so stark rauchte, haben die Kameraden unter der Leitung von Wehrführer Stefan Birke einen speziellen Schornstein entworfen und gebaut. Sie verschweißten dazu drei alte Öltonnen und lackierten sie mit weihnachtlichen Motiven. Eine nicht nur praktische, sondern auch sehr dekorative Idee, die dem Weihnachtsdorf in Bönningstedt einen neuen außergewöhnlichen Hingucker und Mittelpunkt verlieh.

Zusätzlich wurde in diesem Jahr der gesamte Marktplatz mit Holzschredder belegt. Ein Bönningstedter Landwirt spendete die große Fuhre, Kollegen von ihm die zahlreichen Tannenbäume, die ebenfalls zur besonderen Atmosphäre und Stimmung des gemütlichen Marktes beitrugen.

„Ich finde es sehr schön, dass alle Vereine und Verbände sich immer so aktiv beteiligen. Es ist ein echtes gemeinsames Dorffest“, freute sich Bürgermeister Peter Liske (BWG). In seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Bönningstedt organisierte er zusammen mit Stefan Krohn, dem Hausmeister der Grundschule, den beliebten Weihnachtsmarkt, der eigentlich nur alle zwei Jahre stattfindet. „Da wir nächstes Jahr den 125. Geburtstag unserer Schule mit einem großen Sommerfest feiern, haben wir 2017 den Rhythmus geändert“, erläuterte Liske. Es gab nämlich bereits im vergangenen Jahr einen Markt im Advent.

Im Gebäude der Grundschule gab es am verschiedene Kunsthandwerk stände sowie Bastelangebote für Kinder. Jana Schacht, die gerade ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Kindertagesstätte „Zwergenhütte“ absolviert, unterstützte die Kleinsten beim Anfertigen von Zauberstäben und Tannenbaumanhängern. Ursula Jöns und Renate Domhardt verkauften zusammen mit ihrer Bastelkreisleiterin von der Kirchengemeinde Kordula Mahrt getöpferte Krippenfiguren sowie allerlei fantasievolles Strick-, Häkel- und Stickwerk. Der gelernte Kupferschmied Torsten Schwarz präsentierte einen selbst entworfenen Briefkasten aus Kupfer in Schulranzenform, den er mit einem Kugelhammer bearbeitet hatte. Es wurde bis spät in die Abendstunden geplauscht, geschlemmt und „gepunscht“, eben ein typisches Dorffest, bei dem alle mithelfen und mitfeiern.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen