zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 18:44 Uhr

Traum-Debüt für neuen HSV–Coach

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Hamburger SV besiegt Dortmund 3:0 / Mirko Slomka erweckt Team zu neuem Leben / Rajkovic, Calhanoglu und Lasogga überragen

Sensation: Der Hamburger SV hat Borussia Dortmund gestern mit 3:0 geschlagen und dem neuen Trainer Mirko Slomka (Foto) ein Traum-Debüt beschert. „Wir haben für die Mannschaft ein passendes System gefunden“, sagte Slomka nach dem Abpfiff. Dafür habe er sich auf einigen Positionen für andere Spieler entschieden.

Auf- und vor allem Einstellung waren mit den Vorwochen nicht zu vergleichen. Slomka setzte auf die unter Ex-Coach van Marwijk chancenlosen Rajkovic und Jiracek. Beide bedankten sich für das Vertrauen. Rajkovic räumte gnadenlos ab und Jiracek erzielte das 1:0. Vor allem die zuletzt desolate Abwehr überzeugte mit der neuen Innenverteidigung Rajkovic und Djourou sowie auf den Außenpositionen Westermann und Jansen. Davor sorgte ein extrem defensiv ausgerichtetes Mittelfeld für Stabilität. In der Offensive glänzten Calhanoglu und Lasogga mit Kampfgeist und genialen Momenten. Das Fehlen von Rafael van der Vaart machte sich nicht bemerkbar. Die neue Taktik machte sich sofort bezahlt. Die Dortmunder kamen zu keinen Chancen. Die schnellen Flügelspieler Großkreutz und Aubameyang waren kaum zu sehen und auch Torjäger Lewandowski hing ebenso wie der eingewechselte Reus in der Luft. Dortmund hatte zwar mehr Ballbesitz, wusste damit aber nur wenig anzufangen. Stattdessen ging der HSV, begünstigt durch das naive Abwehrverhalten der Borussia, kurz vor dem Pausenpfiff in Führung. Die Dortmunder Piszczek und Aubameyang ließen Jiracek unbewacht. Der Tscheche köpfte völlig frei aus fünf Metern zum 1:0 ein (42.). Der HSV hielt auch nach der Pause mit Kampfgeist dagegen. Für den Einsatz belohnten sich die Hanseaten in der 59. Minute mit dem zweiten Treffer. Nach einer Kombination über Calhanoglu und Arslan vollstreckte Lasogga. Für den Schlusspunkt sorgte Calhanoglu. Aus fast 40 Metern schoss er einen Freistoß direkt in den Winkel (91.). HSV-Kapitän Marcell Jansen lobte, dass die gesamte Mannschaft defensiv mitgearbeitet habe, warnte aber zugleich: „Das war nur der Anfang.“ Nächster Gegner ist Weder Bremen. . .

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen