zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. August 2017 | 17:02 Uhr

Pinneberg : Tiertafel erstmals im neuen Heim

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Abgabe am Container auf dem Gelände am Hafen. Dort entsteht das neue Zuhause des Tierschutzvereins

Noch ist viel zu tun, bis die neue Heimat des Tierschutzvereins in der Straße Am Hafen fertig ist. Wo einmal ein Versammlungshaus stehen soll, befindet sich zur Zeit nur ein Betonfundament, in dem sich das Regenwasser sammelt. Befestigte Wege gibt es auf der 1760 Quadratmeter großen Fläche noch nicht.

Doch den ersten Schritt haben die Tierschützer geschafft: Heute können sie zum ersten Mal die Tiertafel auf dem neuen Gelände abhalten. Der Container, der als Lagerraum dient, steht bereits. Auf Regalen stapeln sich dort die Spenden von Privatpersonen und Großhändlern: Hunde- und Katzenfutter, Knabbereien für Nagetiere und Vögel sowie Kleintierstreu. Wer Haustiere versorgen muss, aber nicht das nötige Kleingeld hat, der kann sich heute zwischen 9 und 12 Uhr in der Straße Am Hafen eindecken. Wer auf das kostenlose Angebot der Tiertafel zurückgreifen möchte, muss einen Berechtigungsschein vom Amt vorweisen. Alle 14 Tage sonnabends wird Futter und Zubehör ausgegeben.

Das Konzept der Tiertafel findet viel Zuspruch in Pinneberg. „Wir haben an den Ausgabetagen zirka 30 Menschen hier“, sagt Maria Köhler, die Vorsitzende des Vereins. Die Tierschützer bitten darum, dass gerade Hunde regelmäßig zur Futterausgabe mitgebracht werden. Dann können die Experten einen Blick auf die Tiere werfen, gesundheitliche Probleme und Erziehungsfehler rechtzeitig erkennen.

Damit die Arbeit zum Wohl der Vierbeiner bald in gemütlicherer Atmosphäre weitergehen kann, packen alle Tierfreunde kräftig an. Vor allem Dorendorf ist an jedem Wochentag auf der Baustelle und schwingt die Schaufel. Der Verein finanziert die Arbeit aus eigenen Rücklagen. Spender werden aber weiter gesucht.

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jan.2014 | 16:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen