Ein Vergnügen für die ganze Familie : „Tiere stehen an erster Stelle“

<p>Präzisionsarbeit in luftiger Höhe von Sandro Frank junior.</p>
1 von 2

Präzisionsarbeit in luftiger Höhe von Sandro Frank junior.

Circus Europa startet sein Showprogramm in Halstenbek / Kinder dürfen reiten / Veterinäramt überprüft ständig.

shz.de von
14. Juli 2018, 10:58 Uhr

Halstenbek | Unterhaltung, Spaß und Spannung. So lässt sich die Atmosphäre im  Circus Europa wohl am besten beschreiben. Seit Donnerstag gastiert er in Halstenbek an der Lübzer Straße (wir berichteten). Bei der Premiere  schwebten Frauen über die Köpfe der Menge, Clowns brachten Kinderaugen zum Strahlen und Sandro junior baute einen Turm aus Stühlen, der mehr als  zehn Meter hoch war und auf nur vier Flaschen stand. Obendrauf präsentierte der Muskelberg dann einen Handstand, der die Menge um Atem ringen ließ.

 Seit mehr als 130 Jahren verzaubert die Familie Frank ihre Gäste. „Wir sind mittlerweile in der siebten Generation“, erklärt Sandro Frank, der Zirkusdirektor, der selbst in einem Zirkuswagen das Licht der Welt erblickt hat. Auf die Frage, ob er sich ein normales Leben vorstellen könne, findet er schnell eine Antwort. Einer seiner Brüder habe versucht, sesshaft zu werden. Dieser Versuch scheiterte allerdings nach zwei Jahren. Er habe das Zirkusleben einfach zu sehr vermisst.

Was man bei Frank nicht vermisst, sind gut versorgte Tiere. „Tierschutz ist uns sehr wichtig,“ sagt der 47-jährige  Chef-Dompteur. Dass dies nicht nur leere Worthülsen sondern gelebte Praxis ist, zeigt er im Gespräch mit unserer Zeitung  vor der Show. Die elf Kamele grasen auf einer freien Wiese hinter dem Zelt, lediglich begrenzt durch eine großzügig gespannte Schnur. Darüber hinaus versichert er, dass die Tiere nur maximal fünf Minuten in der Manege seien. Bevor der Zirkus von Familie Frank auch nur eine Eintrittskarte verkaufen darf, kontrolliert das zuständige Veterinäramt die Bedingungen, unter denen die Tiere leben. Stolz zeigt der Dompteur sein Prüfungsbuch. „Wenn da auch nur eine Kleinigkeit nicht stimmen sollte, dürften die Tiere gar nicht erst auftreten. Bevor es losgeht, drehen die hier jeden Stein um.“ Die 45 Tiere, die am Tag bis zu 1,5 Tonnen Futter fressen,  stünden bei  Frank immer an erster Stelle. Mehrfach sei der Circus Europa für vorbildliche Tierhaltung ausgezeichnet worden. Besonders angetan haben es Familienoberhaupt die Kamele. Mit ihnen arbeitet er am liebsten zusammen. In der Pause durften die Kinder  auf den Tieren reiten.

Und in  welcher Stadt war er bisher am liebsten  zu Gast? Frank antwortet: „Jede Stadt hat ihren ganz individuellen Reiz. Aber hier in Hamburg  oder Schleswig-Holstein fühlen wir uns wirklich sehr wohl.“  Wie gut die Vorstellungen  besucht sein werden, kann Familie Frank nie genau sagen. Die Zahlen schwanken. Das allgemeine Interesse am  Format Zirkus steige aber. Der Circus Europa gastiert  noch bis Sonntag, 22. Juli, an der Lübzer Straße in Halstenbek. Vorstellungsbeginn ist täglich um 17 Uhr, spielfrei ist am Montag und Dienstag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen