zur Navigation springen

Rellingen : Thomas Pachnicke ist der neue Pastor

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Neustart: Pachnicke wird am kommenden Sonntag eingeführt

Rellingen | Leere Regale. Spärliches Mobiliar. Thorsten Pachnicke, neuer Pastor in Rellingen, sitzt in seinem Büro im Gemeindehaus an der Barockkirche. „Einzug ist am 1. April“, beruhigt der Seelsorger. Aber: „Ich bin ‚Mitten im Leben‘“. Mit 44 Jahren die erste Pfarrstelle: Das mache ihn glücklich. „Mitten im Leben“ – diese Ausschreibungsworte für die dritte Pfarrstelle in Rellingen hätten ihn elektrisiert. „Ich kam von einer Dienstreise aus Kenia zurück und las das Stellenangebot. Ich wusste gleich: Das spricht mich an.“

Kenia? Afrika? Ja. Für Pastor Pachnicke ist der riesige Kontinent ein zweites Zuhause. Jahre hat er dort mit Unterbrechung gelebt, in Tansania ein Jahr studiert. Er spricht fließend Swahili. Privatdetektiv, Tischler, Arzt – Berufswünsche des Heranwachsenden. Doch das Missionarische lag ihm am meisten. „Missionar in Äthiopien“, lächelt der leidenschaftliche Cineast und Schwimmer. Es folgte das Studium in Heidelberg. Er hat es genossen. Die Freiheiten dort.

Die Jahre als Pastor auf der Ökumenischen Arbeitsstelle im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf will er nicht missen: „Dort war ich Missionar. Eine Art Außenminister.“ In Rellingen will Pachnicke seine Erfahrungen einbringen. Am Sonntag, 26. Februar, wird der zweifache Familienvater von Propst Thomas Drope ab 10 Uhr in der Kirche feierlich ins Amt eingeführt. Bürgermeister Marc Trampe vertraut Pachnicke schon jetzt: Im Sommer lässt er sich von ihm trauen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen