zur Navigation springen

Pinneberger Tennisclub : Tennisspielen wie zu Boris Beckers Zeiten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

600 Mitglieder trainieren auf der großen Anlage des Pinneberger Tennis Club. Die Mannschaften des Vereins spielen erfolgreich in der Verbands- und Bezirksliga.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Eine großzügige, traditionelle Tennisanlage im Grünen, wo Eltern ihre Kinder unbesorgt spielen lassen können: Der Pinneberger Tennisclub (PTC) verfügt über gleich zwei solcher Außenanlagen, eine am Pinneberger Rosengarten, die andere am Voßbarg. Der Verein ist mit seinen 600 Mitgliedern der größte Tennisclubs im Kreis. „Wir haben aber auch eine der schönsten Anlagen in Schleswig-Holstein“, sagt Sportwart Toni Meinhardt (34). Die Vereinsmitglieder erhielten durch das Veranstalten von überregionalen Turnieren ein gutes Feedback von anderen Spielern.

Für 200 Jugendliche im PTC wird etwas geboten. Jugendwartin Tanja Hellfritsch organisiert beispielsweise ein traditionelles Tenniscamp, Ausflüge zum Rothenbaum und Weihnachtsfeiern.

Der Verein hat sich in den vergangenen Jahren strukturell verändert. „Vor sieben Jahren haben wir beschlossen, in das Kerngeschäft zu investieren“, erzählt der Sportwart. So erhielt beispielsweise die Halle am Voßbarg, dank der ganzjährig gespielt werden kann, vor drei Jahren den gelenkschonenden Kunststoffboden „Laykold Grand-Slam“. Dabei handelt es sich um einen der weltweit führenden Turnierböden. Auf einem ähnlichen Belag wird bei den US-Open, Australien Open und in London gespielt. Auch die Beleuchtung wurde auf die umweltfreundliche und kostensparende LED-Technik umgebaut.

Derartige Investitionen hätten dem Verein zu steigenden Mitgliederzahlen verholfen. „Wir sind froh, dass wir in diesem Jahr wieder Zuwächse verzeichnen konnten“, sagt Meinhardt. Die positive Entwicklung sei ein Beweis, dass Vorstand und Sportwart „den richtigen Weg gegangen sind“. Mitte der 80er Jahre, zu Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf, verzeichnete der PTC sogar 1200 Mitglieder. Während dieser Zeit begann auch der Aufstieg von zwei PTC-Mitgliedern in die Weltklasse des Tennis. Es handelte sich um niemand andere als Michael Westphal und Thomas Haas.

Die damaligen Mitglieder des 1947 gegründeten Vereins setzten auf eine Kombination von gesellschaftlichen und sportlichen Aktivitäten. Die Zielsetzung erwies sich als günstig, die Zahl der Mitglieder stieg kontinuierlich an. Noch heute handelt es sich beim Club um einen der größten Tennisvereine in Schleswig-Holstein. „Eindrucksvolles Zeichen dieser Entwicklung sind unsere beiden Anlagen mit 15 Außenplätzen, einer Kleinfeldanlage und vier Hallenplätzen“, so Meinhardt. Hinzu kommen eine Ballwand, zwei Kleinplätze und ein Beach-Volleyballfeld. Die Möglichkeit, erste Erfahrungen auf dem Platz beim PTC zu machen sind dank Schnupperkursangebote gegeben. In sportlicher Hinsicht können sich die örtlichen Vertreter des weißen Sports sehen lassen. Die Damen- und Herrenmannschaften spielten lange Zeit in der Landesliga, Nordliga und Regionalliga.

Derzeit gibt es eine Verbandsliga Damen und eine Bezirksliga Herren. „Für beide Mannschaften gilt, dass unser Ziel die Landesliga ist“, bilanziert der Sportwart.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen