zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. September 2017 | 07:40 Uhr

Flensburger Straße : Teamarbeit für den Standort

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Eine Zukunftswerkstatt in Sachen Standortpolitik geht Pinneberg neue Wege. Mieter und Grundstückseigentümer arbeiten an gemeinsamen Konzepten.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2014 | 12:00 Uhr

Pinneberg | Ortstermin im Hotel „Cap Polonio“ am Fahltskamp. Mieter und Grundstückseigentümer des Gewerbegebiets Flensburger Straße haben einen arbeitsintensiven Tag hinter sich. Mehrere Stunden haben sie über Marketingkonzepte, Verkehrsanbindung und strategische Ausrichtung diskutiert. Eine Zukunftswerkstatt – in Sachen Standortpolitik geht Pinneberg neue Wege.

Das Ergebnis der Besprechung: Eine Interessengemeinschaft soll her. Grundstückseigentümerin Kerstin Schulenburg: „Wir planen gemeinsame Events und Werbemaßnahmen.“ Für den 11. Juni ist die konstituierende Sitzung geplant. Die Beteiligten machen außerdem klar: Eine Busanbindung ist dringend nötig. „So können neue Käuferschichten erschlossen werden“, betont Wirtschaftsförderer Stefan Krappa. Bauamtschef Klaus Stieghorst wird Gespräche mit der Pinneberger Verkehrsgesellschaft führen. Außerdem sollen die Geschäfte an der Flensburger Straße von der Autobahn aus besser sichtbar werden. Krappa: „Die Begrünung könnte zurückgestutzt werden.“ Schulenburg sucht derzeit nach weiteren Mietern. Sie hat Fachanbieter für Bauen und Wohnen sowie für Freizeitartikel im Auge. Die Mischung muss stimmen, denn das Gewerbegebiet soll keine Konkurrenz zur Innenstadt darstellen. Vielmehr eine Ergänzung zur City.

Das Gewerbegebiet Flensburger Straße hat in den vergangenen Jahren eine beachtliche Entwicklung durchgemacht. Nach dem Bau einer „Aldi“-Filiale, der Erweiterung und Modernisierung des bereits vorhandenen „famila“-Markts und der Erneuerung des Tüv-Standorts hatte die Elektronik-Kette Expert Bening eine Filiale am Standort eröffnet. Weitere Fachmärkte, etwa ein Golfshop, kamen hinzu.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen