Zeltlager : Tausend und eine Nacht in Prisdorf

Ein kleines Paradies: Die Kinder spielten zwischen Pyramiden, Sphinx und Palmen.
1 von 3
Ein kleines Paradies: Die Kinder spielten zwischen Pyramiden, Sphinx und Palmen.

Zeltlager des Sportvereins ein großer Erfolg / 45 Kinder hatten eine Woche Tage lang Spaß mit Spielen und Wettbewerben

shz.de von
14. Juli 2018, 16:00 Uhr

Es ist bereits seit Jahrzehnten Tradition. Ferienbeginn bedeutet, dass der TSV Prisdorf sein Zeltlager für Kinder veranstaltet und das heißt Spiel, Spaß und Spannung für die Kinder des Ortes, die unter der Betreuung der freiwilligen Helfer des TSV eine Woche lang auf dem Sportplatz im Ahrenloher Weg in einer kleinen Zeltstadt verbrachten.

In den Vorjahren mit China, Westerntown oder Piratennest überschrieben, war das Motto 2018 orientalisch angehaucht: Tausend und eine Nacht. Eine Moschee als Eingangsportal, Sphinx und Pyramiden im Sand des Beachvolleyballfeldes waren die äußerlichen Anzeichen, insbesondere aber waren alle Spiele dem Motto angepasst. Gleich das Eröffnungspiel hatte etwas mit Kameltreiben, Pharaonen befreien, dem berühmten fliegendem Teppich und dem Erkennen fremdländischer Gewürze zu tun.

Gleich nach der Ankunft auf dem Platz wurden die 45 teilnehmenden Kinder im Alter von sechs bis dreizehn Jahren mit einem Schlangengruben-Spiel in Gruppen aufgeteilt. So gab es die Gruppe der „Klapperschlangen“, „Nattern“, „Cobras“ oder die „Vipern“, die sich während der einen Woche immer wieder mit ihren Aktivitäten, Vorführungen oder Wettkämpfen ins Zeug legten, um möglichst viele Punkte für ihre Gruppe zu bekommen. Die große Siegerehrung am letzten Tag ergab, dass sich die „Pythons“ beim Kampf um den ersten Platz gegen die „Anakondas“ und die „Mambas“ durchsetzen konnten. Aber eine Medaille und eine Urkunde zur Erinnerung gab es für jedes Kind.

Einer der Höhepunkte war ein Bus-Ausflug zum Familienpark Tolk-Schau bei Schleswig. Dort waren lebensgroße Dinos zu bestaunen und es standen Rutsch- und Rodelbahnen für die Tollkühnen oder eine Fahrt mit einem Floß oder der Bimmelbahn für die Gemütlichen auf dem Programm.

Sieben Tage gespickt mit Spielen, kleinen Wettbewerben, Kostümierungen, dies alles braucht sehr viel Vorbereitung. Birte Koch-Behrend, langjährige Jugendwartin des Vereins, erklärte: „Das Motto haben wir bereits Ende des vergangenen Jahres festgelegt. Dann wurden Arbeitsgruppen gebildet. Die heiße Phase begann mit einem Großeinkauf und dem Kulissenbau vor zwei Wochen.“ Betreuer Uwe Behrend ergänzte: „Allein das Einkaufen erforderte mehrere Autos für den Transport.“ Es bedarf einer Menge an Lebensmitteln, um so viele Münder mit Leckerem wie beispielsweise Orientalischem Putencurry mit Couscous aus der Küche, satt zu bekommen. Ein orientalischer Basar lockte mit allerhand fremdländischen Köstlichkeiten, die die Kinder und Betreuer selbst gebacken hatten.

Koch-Behrend und das Team der Organisatoren wurden von Jugendlichen im Verein tatkräftig unterstützt, die den Leitgedanken „Jugend für Jugend“ an die Kinder weitergeben wollen. Betreuer Kai Potthoff erklärt: „Das Zeltlager im Sommer ist nur eine der vielen Aktivitäten, die der TSV anbietet. Wir organisieren auch Carrera-Autorennen, Kinder-Disco, Nachtwanderungen, Kanutouren oder Besuche in Freizeitparks.“ Der Kalender des Vereins ist also voll mit Angeboten für die Kinder und Jugendlichen des Dorfes.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen