zur Navigation springen

500.000 Millionen : Tangstedt weiht seinen Kunstrasen ein

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rund eine halbe Million Euro investierten Gemeinde, Sportverein, Kreis und Landessportverband in einen neuen Platz.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Tangstedt | „Miss Kunstrasenplatz, Sabine, das bist du“, sagte Tangstedts Bürgermeisterin Henriette Krohn (parteilos) anerkennend zu Sabine Hollinger, der Vorsitzenden des Tangstedter Sportvereins (TSV). Krohn erzählte am Dienstag während ihres Grußwortes zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes in ihrer Gemeinde von der Stunde „Null“ des Projekts vor zweieinhalb Jahren. Die TSV Vorsitzende sei mit den Worten zu ihr gekommen: „Wir wollen unseren Grandplatz nicht sanieren, sondern stattdessen einen Kunstrasenplatz bauen.“

Die Bürgermeisterin war sofort von der modernen Idee eingenommen, war sich aber durchaus im Klaren, dass ein solches Vorhaben für einige Diskussionen sorgen würde. Jetzt ernteten die beiden Frauen die Früchte für ihre harte Arbeit der vergangenen Monate. „Das ist Zukunftsgestaltung Ihres Dorfes“, lobte Landrat Oliver Stolz das Engagement. Stolz hielt es für hoch respektabel, dass gerade eine so kleine Gemeinde ein solches Projekt realisiert habe. „Damit kann man Kinder und Jugendliche an den Ort binden. Es kommen vielleicht sogar noch welche aus der Umgebung dazu“, sagte Stolz weiter. Hollinger und Krohn gewannen nach und nach viele Sympathisanten, Unterstützer und Helfer. Ohne diese wäre eine Umsetzung, noch dazu in so kurzer Zeit, überhaupt nicht denkbar gewesen, betonten beide. „Unsere Gemeinde: das ist wirklich Wahnsinn!“, sagte Hollinger.

Federführend, was das administrative Prozedere sowie die Antragstellung der Fördergelder anging, war Hollingers Stellvertreter Stefan Ahrens. Sogar körperliche Arbeit wurde von den TSV-Mitgliedern, insbesondere der Herren-Fußballmannschaften, erbracht. Durch vorbereitende Erdarbeiten und Fällen einiger Bäume konnten 25.000 Euro Eigenleistungen in die Finanzierung einfließen. Auch über eine Spendentafel in Form eines Spielfeldes, auf dem sich private Unterstützer oder Firmen unterschiedlich große Felder ab 25 Euro kaufen können, sammelte der Verein Geld. „Man kann heute nicht mehr erwarten, dass eine Kommune derartige Investitionen allein trägt“, erklärte Detlef Brüggemann, Verwaltungsleiter des Amtes Pinnau und stellvertretender Vorsitzender des Kreissportverbandes.

Tangstedt hatte den Vorteil, dass der alte Grandplatz als untere Schicht des Aufbaus für den Kunstrasenplatz dienen konnte. Damit lagen die Kosten bei etwa 500.000 Euro anstelle von 800.000 oder gar einer Million Euro. 230.000 Euro übernahm die Gemeinde Tangstedt, erklärte Brüggemann die Finanzierung. Weitere 150.000 Euro nahm der TSV selbst als KfW-Kredit auf. 84  000 Euro Zuschuss kamen vom Kreis und 50.000 Euro vom Landessportverband. Kreispräsident Burkhard Tiemann freute sich in diesem Zusammenhang, dass er bereits vor mehr als 20 Jahren indirekt zu 30.000 Euro der heutigen Zuschüsse vom Kreis beigetragen hat. In seiner damaligen Eigenschaft als Vorsitzender des Sportausschusses stimmte er für eine fünfprozentige Erhöhung der Fördersumme, wenn in einem Verein mehr als 30 Prozent der Mitglieder Kinder sind.

Landrat Oliver Stolz brachte einen Bundesliga-Ball als Geschenk mit.
Landrat Oliver Stolz brachte einen Bundesliga-Ball als Geschenk mit. Foto: Natascha Thölen
 

Beim TSV war diese Bedingung erfüllt: Von 550 Mitgliedern sind 262 Kinder und Jugendliche. Ein bemerkenswert großer junger Anteil, sagte Stolz. Das war wohl auch mit ein Grund dafür, dass Beate Büchner, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Bruno Helms, mit einem Scheck über 1000 Euro für Trainingsmaterial der Fußballjugend auf dem neuen Kunstrasenplatz vorbeikam.

Ab 13 Uhr fiel der Startschuss für den regulären Spielbetrieb auf dem neuen Platz mit einem Nachholspiel der Kreisklasse: Der TSV II spielte 1:1 gegen Hörnerkirchen II an. Anschließend wurde ab 15 Uhr ein Oddset-Pokalspiel der vierten Pokalrunde ausgetragen, in dem sich die Mannschaften des TSV I und des TSV Wedel in der Oberliga gegenüberstanden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen